fbpx

Zum Thema:

05.01.2021 - 06:47Morgen: Live-Übertragung einer zweisprachigen Messe26.12.2020 - 08:22Wann endet Weihnachten eigentlich?27.11.2020 - 17:08Heuer können Kinder dem Nikolaus auch Post zu­schicken24.11.2020 - 19:33Kirchen bieten heuer Adventkranz­segnung „to go“ an
Leute - Kärnten
© KK

Gebete an den heiligen Leonhard

Bittgottesdienst zur Stärkung der Menschen

St Leonhard im Lavanttal – Am Gedenktag des heiligen Leonhard, übermorgen Freitag, dem 6. November, wird Diözesanbischof Josef Marketz in der Pfarrkirche St. Leonhard im Lavanttal um 10 Uhr mit der Pfarrgemeinde im kleinen Rahmen unter Einhaltung der aktuell geltenden Corona-Bestimmungen eine heiligen Messe feiern.

 1 Minuten Lesezeit (200 Wörter) | Änderung am 04.11.2020 - 10.10 Uhr

Bei diesem Gottesdienst wird der Kärntner Bischof den heiligen Leonhard, der der Legende nach unter anderem Bedürftigen geholfen und Kranke geheilt hat, für die ganze Diözese um Fürsprache zur Überwindung der Corona-Pandemie sowie um den Schutz und Segen Gottes bitten. „Ich möchte diese heilige Messe, die vor Ort  coronabedingt nur in sehr kleinem Rahmen gefeiert werden kann, als diözesanen Bittgottesdienst zur Stärkung der Menschen in dieser herausforderungsreichen Zeit feiern“, so Bischof Marketz, der alle Kärntnerinnen und Kärntner dazu aufruft, „dieses Gebetsanliegen mitzutragen – ob bei der heiligen Messe in der eigenen Pfarre, bei einer häuslichen Andacht im Kreis der Familie oder auch im persönlichen Gebet“.

Heuer coronabedingt nicht in gewohnter Weise

Dechant Martin Edlinger, Pfarrprovisor in St. Leonhard/Lav., bedauert, „dass das Fest des Kirchenpatrons in der Pfarrkirche St. Leonhard im Lavanttal, die am Leonharditag traditionell Ziel zahlreicher Wallfahrer ist, heuer coronabedingt nicht in gewohnter Weise stattfinden kann“. Deshalb werde der Gottesdienst am Leonharditag in diesem Jahr ausschließlich mit der Pfarrgemeinde von St. Leonhard gefeiert. Wallfahrer und Besucher aus den benachbarten Pfarren und Orten ersucht Dechant Edlinger, „heuer am Leonharditag nicht nach Bad St. Leonhard zu kommen“.

ANZEIGE