fbpx

Weitere Artikel:

24.11.2020 - 06:43Pit Bull attackierte Jugend­lichen: Er musste ins LKH23.11.2020 - 22:08Villacher Hotel bietet coole Home-Office-Alter­native23.11.2020 - 21:5565-jährige Alko-Lenkerin miss­achtet Vorrang: 28-Jähriger verletzt23.11.2020 - 21:47Lockdown 2.0: So viele Klagenfurter bleiben daheim23.11.2020 - 21:43Mutter und Tochter (11) mit PKW in den Acker geschleudert
Vizebürgermeister Wolfgang Germ und
Vizebürgermeister Wolfgang Germ und © 5min.at

"Große Überraschung"

FPÖ: Wolfgang Germ wünscht Scheider „Alles Gute“

Klagenfurt – Vizebürgermeister Wolfgang Germ (FPÖ) reagiert überrascht und enttäuscht auf den Wechsel von Christian Scheider zum Team Kärnten.

 1 Minuten Lesezeit (174 Wörter) | Änderung am 04.11.2020 - 11.06 Uhr

Wie gestern bekannt wurde, ist Christian Scheider nach 30 Jahren aus der FPÖ ausgetreten. Heute wurde er offiziell als Spitzenkandidat des Team Kärnten für Klagenfurt vorgestellt. Scheider nannte Gründe für sein Austreten: Er soll intern demontiert worden sein.

Germ zeigt sich enttäuscht…

In vielen internen demokratischen Prozessen wurde seit 2018 die Vorgangsweise für die Gemeinderatswahl 2021 beschlossen. „Es war für uns immer klar, dass Christian Scheider als Nummer zwei ins Rennen gehen wird und wir gemeinsam als Team für die Klagenfurterinnen und Klagenfurter arbeiten werden. Es gab gemeinsame Wahlkampfvorbereitungen, viele gemeinsame Besprechungen, bereits viele gemeinsame Umsetzungen der Schritte im Hinblick auf die Wahl 2021“, sagt Stadtparteiobmann Vizebürgermeister Wolfgang Germ. Trotz der enttäuschenden Entwicklungen werden die Konzentration und der Fokus auf die Zukunft gelegt. „Natürlich bin ich und viele Funktionäre überrascht über diese Entwicklung, aber wie heißt es so schön: ‚Reisende soll man nicht aufhalten‘. Ich wünsche unserem jahrelangen Mitstreiter ‚Alles Gute‘ für seinen neuen selbstgewählten Weg!“, schließt Germ.

ANZEIGE