fbpx

Zum Thema:

08.04.2021 - 17:43Gegen Einsamkeit: Ausbildung zum Sozial­paten startet im April08.04.2021 - 15:47Suchtbeirat: Alkohol­konsum stieg in der Corona­krise rapide an15.03.2021 - 15:24Im magdas LOKAL kommt das Gourmet-Menü mit Anleitung25.02.2021 - 10:41Betriebliche Sozial­beratung der Caritas hilft bei Problemen
Leute - Kärnten
© Caritas Kärnten

Tendenz steigend

Danke: Caritas Kärnten half heuer bereits über 5.000 Menschen in Not

Kärnten – 2.544 Menschen waren im September 2020 arbeitslos oder in Schulungen. Erstmals sind es mehr Männer als Frauen. „Auch bei uns in der Caritas ist dieser Trend spürbar. Männer, die tendenziell für gewöhnlich weniger schnell Hilfe in Anspruch nehmen, wenden sich immer häufiger an uns, was auch auf eine verschärfte Situation am Arbeitsmarkt schließen lässt“, sagt der Caritasdirektor Sandriesser.

 2 Minuten Lesezeit (351 Wörter) | Änderung am 04.11.2020 - 20.50 Uhr

Von den 2.279 Hilfsanträgen im heurigen Jahr (Stichtag 18. Oktober) stammen 1.127 von Menschen, die noch nie die Hilfe der Caritas-Sozialberatungsstellen gebraucht haben. Markant: Wiederum die Hälfte der Neuanträge haben Männer gestellt. Das ist eine Steigerung von 43 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Heuer haben bereits 5.669 Menschen – unter ihnen 2.300 Kinder – bei der Caritas Hilfe erhalten: vor allem in Form von Lebensmittelgutscheinen oder Mietzuschüssen.

Mietzuschüsse und Lebensmittelgutscheine gestiegen

So sind vom 1. Jänner bis 18. Oktober 2020 die Mietzuschüsse um 43 Prozent auf insgesamt rund 65.000 Euro und die Unterstützung mit Lebensmittelgutscheinen um 90 Prozent auf insgesamt fast 38.000 Euro angestiegen. Die Caritas versorgt die hilfesuchenden Menschen aber auch über ihre Lebensmittelausgabe LEA direkt mit Lebensmitteln. „In unserer LEA beobachten wir seit Corona eine deutliche Zunahme an Anfragen. Um die Schutzmaßnahmen einhalten zu können, wurde die Ausgabe während des Lockdowns auf Terminvergabe umgestellt. Wir können jetzt 550 Menschen pro Woche mit Lebensmitteln versorgen. Es kommen vermehrt Kleinunternehmer*innen und Familien zu uns, die während der Pandemie ihre Arbeit verloren haben“, weiß Sandriesser.

„Aktion Kilo gegen Armut“

Um Menschen zu helfen, für die ein leerer Einkaufswagen leider Realität ist, veranstaltet die youngCaritas wieder ihre „Aktion Kilo gegen Armut“, an der sich viele Schulen beteiligen. Coronabedingt wird auf das persönliche Abgeben der Lebensmittelspenden auf dem Heuplatz in Klagenfurt heuer allerdings verzichtet. Stattdessen gibt es einen Abholservice für die Bildungseinrichtungen. Die dringend benötigten Lebensmittel können überdies in der Wohnungslosentagestätte „Eggerheim“ in der Kaufmanngasse 6 in Klagenfurt am Donnerstag, 5.
November 2020, von 8 bis 16 Uhr abgegeben werden.

Kritische Phase steht bevor

Caritasdirektor Sandriesser rechnet in den kommenden Wochen und Monaten mit einer kritischen Phase. Sandriesser: „Wir werden einen langen Atem brauchen! Die Stundungen und Delogierungsverbote vom Frühling haben viele arbeitslos gewordene Menschen vor akuter Not und Wohnungsverlust bewahrt. Doch für jene, die keine Arbeit finden konnten, ist das Problem der fälligen Rechnungen mit voller Wucht zurück. Hier braucht es wieder eine gemeinsame Lösung von Politik und Wirtschaft. Hier braucht es Zusammenhalt und Solidarität! Unterstützen wir all jene, die um ihre Existenz fürchten!“

ANZEIGE