fbpx

Zum Thema:

04.12.2020 - 09:51Auf diesem Areal wird ein komplett neues Stadt­viertel ent­stehen03.12.2020 - 18:08Ehrenzeichen „Arnoldstein De­cus“ an Peter Wies­flecker verliehen03.12.2020 - 15:05Massentests: „Enormer Organis­ationsaufwand“ für Gemeinden03.12.2020 - 14:50Stadt Villach fixiert drei Standorte für die Corona-Massentestungen
Aktuell - Villach
© KK

Wirbel um Einsatz

Polizei-Großeinsatz vor Schule ent­puppte sich als „schlechter Scherz“

Villach – Ein Großaufgebot an Polizeibeamten gab es am Mittwochnachmittag vor einer Schule in Auen. Mehrere verunsicherte Leser meldeten sich deshalb bei uns. Wir haben gefragt, was genau vorgefallen ist.

 1 Minuten Lesezeit (161 Wörter) | Änderung am 04.11.2020 - 15.36 Uhr

Mehrere Passanten berichteten kürzlich von einem Großeinsatz vor einer Schule in Auen. Polizeiwägen und zahlreiche Beamte fanden sich mit Schutzwesten innerhalb kürzester Zeit vor dem Gebäude ein. Der Grund: „Eine Frau hat der Polizei gemeldet, dass ein Mann mit einem Messer in der Schule herumlaufen würde. Die Beamten rückten sofort aus“, erzählt ein Polizeipressesprecher auf Anfrage von 5 Minuten. Der Anruf stellte sich jedoch als unverantwortlicher „Scherz“ heraus.

Ermittlungen laufen

„Als die Polizisten vor Ort eintrafen, stellte sich schnell heraus, dass kein Einsatz notwendig war. Niemand in der Schule wusste etwas davon, alles war in Ordnung. Der Anruf war wohl als schlechter Scherz gemeint“, so der Pressesprecher weiter. Die Anruferin ist derzeit noch unbekannt, Ermittlungen diesbezüglich laufen. Die Polizei warnt außerdem strengsten davor, solche Anrufe zu tätigen und wissentlich einen Fehlalarm auszulösen. „Dies ist generell unverantwortlich, besonders aber in Zeiten wie diesen“, so der Polizist.

Schlagwörter:
ANZEIGE