fbpx

Zum Thema:

21.10.2020 - 19:12Nazi-Karten ver­sendet: Kärntner zu 18 Monaten bedingter Haft verurteilt22.09.2020 - 08:59Hypo-Prozess: Angeklagte wurden schuldig gesprochen28.08.2020 - 15:36Grob fahrlässige Tötung: Pilot zu 18 Monaten bedingter Haft verurteilt10.08.2020 - 15:49Tote Tiere per Post an Ex-Mann ver­schickt: Kärntnerin verurteilt
Aktuell - Kärnten
© Gailtal Journal

Beim zweiten Prozess:

Gundersheimer Bankomat­sprenger zu Freiheits­strafen ver­urteilt

Gundersheim – Im November 2019 wurde ein Bankomat in Gundersheim gesprengt. Die anschließenden Ermittlungen führten zu zwei Männern aus Moldawien und Rumänien. Bereits im Mai 2020 kam es zum Prozess. Jedoch hob der Oberste Gerichtshof das Urteil auf. Beim zweiten Prozess zeigten sich die beiden Männer nun geständig. 

 1 Minuten Lesezeit (121 Wörter) | Änderung am 05.11.2020 - 09.38 Uhr

Im November 2019 erschütterte eine starke Detonation die Bewohner von Gundersheim. Schnell war klar, dass bei der dortigen Dolomitenbank Osttirol-Westkärnten eine Bankomatsprengung stattgefunden hatte. Wir haben berichtet. Die anschließenden Ermittlungen führten zu zwei Männern aus Moldawien und Rumänien (26 und 29 Jahre alt). Sie sollen an der Sprengung im November zumindest beteiligt gewesen sein.

Angeklagte zu Freiheitsstrafe verurteilt

Im Mai 2020 wurden die beiden Männer unter Berücksichtigung aller Beweise und Aussagen am Landesgericht Klagenfurt schuldig gesprochen. Jedoch hob der Oberste Gerichtshof das Urteil auf. Wie österreichische Tageszeitungen nun berichtet, zeigten sich die beiden Verdächtigen beim zweiten Prozess am Mittwoch geständig. Sie wurden zu einer Freiheitsstrafe von 26 Monaten verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

ANZEIGE