fbpx

Zum Thema:

18.01.2021 - 17:03Lieferverzögerung: 1.100 Impf­dosen weniger für Kärnten18.01.2021 - 16:44Corona-Überblick: So ist die aktuelle Lage in Kärnten18.01.2021 - 13:42Sport- und Freizeitbetriebe: „Haben nicht mal den Ansatz einer Öffnung“18.01.2021 - 09:24Impf-Vorwürfe in Kärnten: Staatsanwalt­schaft ermittelt
Wirtschaft - Kärnten
© KK

Mobilitätslandesrat versichert:

Öffentlicher Ver­kehr fährt un­ein­geschränkt weiter

Kärnten – Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig versichert nach erfolgter Abstimmung mit den Kärntner Linien: "Das gesamte Angebot im öffentlichen Verkehr bleibt daher in Kärnten während dem zweiten Lockdown zur Gänze aufrecht. Das gilt auch für die Zeit der Ausgangsbeschränkungen."

 2 Minuten Lesezeit (343 Wörter) | Änderung am 05.11.2020 - 12.54 Uhr

„In der Krise braucht es vor allem Sicherheit. Das gesamte Angebot im öffentlichen Verkehr bleibt daher in Kärnten während dem zweiten Lockdown zur Gänze aufrecht. Das gilt auch für die Zeit der Ausgangsbeschränkungen zwischen 20 Uhr abends und 6 Uhr morgens, sowohl im Bus-, als auch im Schienenpersonennah- und im Regionalverkehr. Es kommt zu keinen Einschränkungen für Pendler und Schüler, sie alle kommen weiterhin verlässlich zur Arbeit, zur Schule und wieder heim, unabhängig, ob sie geregelte Dienstzeiten haben oder nicht. Darauf ist Verlass“, bekräftigt heute, Donnerstag, Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig nach erfolgter Abstimmung mit den Kärntner Linien.

Wesentlich für viele Pendler

Dies sei besonders für die vielen Mitarbeiter, die in Industriebetrieben in Schichtarbeit tätig sind, wesentlich. „Wie halten das Angebot der Öffis von frühmorgens bis spätabends in gewohnter Taktung aufrecht. Die vielen Pendler, darunter auch die Arbeitnehmer mit Schichtbetrieb, können sich zu 100 Prozent auf die Öffis verlassen. Der öffentliche Verkehr ist und bleibt krisensicher“, so Schuschnig.

Flächendeckende Mobilitätsversorgung gesichert

Neben der Industrie und dem Handel, betont Schuschnig, sorge man damit für eine verlässliche Mobilität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gesundheitseinrichtungen. „Besonders jetzt in der Corona-Krise müssen wir für all jene, die sich täglich in den Dienst der Gesellschaft stellen, den öffentlichen Verkehr in gewohnter Weise aufrechterhalten. Niemand soll sich jetzt nach einer alternativen Möglichkeit umsehen müssen, um zur Arbeit zu kommen oder die Wege seines täglichen Lebens zu erledigen. Gemeinsam mit den Kärntner Verkehrsunternehmen sichern wir daher eine flächendeckende Mobilitätsversorgung“, so der Mobilitätslandesrat Schuschnig.

Sicherheitsmaßnahmen haben oberste Priorität

Oberste Priorität haben weiterhin die Sicherheitsmaßnahmen im öffentlichen Verkehr. „Zum Schutz aller Fahrgäste und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe ist jeder einzelne gefordert, seinen Beitrag zu leisten: Durch bargeldlose Bezahlung bereits im Vorfeld, durch die Einhaltung des Sicherheitsabstandes und durch das konsequente und vor allem richtige Tragen des Mund-Nasen-Schutzes“, richtet Schuschnig seinen Appell an alle Fahrgäste.

ANZEIGE