fbpx

Zum Thema:

28.11.2020 - 11:37Neue Website der Hydro­graphie liefert lebens­wichtige Daten28.11.2020 - 10:38Inklusion: Beste Bildungs­chancen für alle Kinder28.11.2020 - 10:12530 weitere Genesene: Coronazahlen leicht rückläufig27.11.2020 - 21:56Armut durch Corona: Stadtrat Scheider schlägt Alarm
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min.at

Land Kärnten arbeitet an Lösung

Deshalb warten wir so lange auf die Corona-Test­ergebnisse

Kärnten – Heute tagte das Experten-Koordinationsgremium des Landes. Es wurde unter anderem darüber gesprochen, warum es zu Verzögerung bei den Corona-Testergebnissen kommt. Auch über die Lage in den Krankenhäusern wurde gesprochen. 

 1 Minuten Lesezeit (238 Wörter) | Änderung am 06.11.2020 - 14.42 Uhr

Mehrfach kommuniziert wurde, dass es bei der Übermittlung von Testergebnissen zu Verzögerungen gekommen ist. Wie berichtet, wurde der Vertrag mit einem Institut aus einem anderen Bundesland gekündigt, weil es die Testkapazität nicht wie vereinbart bereitgestellt hat. Die Labore des ILV Kärnten und der Kabeg werten jetzt beide an sieben Tagen die Woche Tests aus. Auch ein vom Land beauftragtes externes Labor hat seine Kapazitäten aufgestockt.

Kontaktpersonen sollen nicht selbst bei den Ämtern anrufen

Beim Contact Tracing muss wegen der stark steigenden Fallzahlen nunmehr auch Kärnten wie vom Bund vorgegeben priorisieren. Es wird nochmal darauf hingewiesen, dass sich die Ämter bei den Betroffenen melden. Um die Telefonleitungen nicht zu überlasten, werden Kontaktpersonen gebeten, nicht selbst in den Ämtern anzurufen. Und die Menschen werden vom Experten-Koordinationsgremium abermals dringend dazu aufgerufen, sich an die vorgegebenen Maßnahmen zu halten, damit die Fallzahlen nach unten gehen.

Krankenhäuser in Stufen eingeteilt

Vom Experten-Koordinationsgremium wird nicht verhehlt, dass die Lage aktuell sehr angespannt ist, insbesondere auch durch die Zunahme an hospitalisierten Corona-Fällen. Man verfügt aber noch über ausreichend Bettenkapazitäten. Auf Stufe II (= mittlere Leistungseinschränkungen) wurden die Krankenhäuser Klagenfurt, Villach, Wolfsberg und Friesach gestellt. Derzeit werden 128 Corona-Fälle in den Kärntner Krankenhäusern versorgt, 117 stationär und elf intensiv. In der aktuellen Stufe sind noch 48 Stationär- und 29 Intensivbetten verfügbar. Die Bettenkapazitäten werden tagesaktuell und den drei Stufen entsprechend aufgestellt.

ANZEIGE