fbpx

Zum Thema:

27.02.2021 - 18:23„Überraschen lassen“ bei der unikART-Ausstellung im Dinzlschloss27.02.2021 - 14:35Untere Fellach: 200 Haushalte aktuell ohne Strom27.02.2021 - 13:28Play-off Race geht weiter: „Haie“ spielen morgen gegen die „Adler“26.02.2021 - 21:26Sieg gegen die Graz99ers: Freude bei den VSV-Adlern
Leute - Villach
Der ORF drehte in der Oberen Fellach.
Der ORF drehte in der Oberen Fellach. © Stadt Villach/Karin Wernig

Dreharbeiten in der Oberen Fellach

Genial: Villacher Wasser­mobil kommt ins Fern­sehen

Villach – Das für den Innovations- und Forschungspreis des Landes nominierte Wassermobil kommt ins Fernsehen. ORF drehte in der Oberen Fellach.

 2 Minuten Lesezeit (268 Wörter) | Änderung am 06.11.2020 - 14.46 Uhr

Die Entwicklung des Wassermobils ist ein Meilenstein im Bereich der Versorgungssicherheit, falls es zu Störungen der zentralen Trinkwasserversorgung kommen sollte. Die Stadt Villach hat diese Erfindung des Villacher Wasserwerks für den Kärntner Innovations- und Forschungspreis eingereicht. Nun rückte der ORF das Wassermobil und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wasserwerks ins Bild.

Innovatives Projekt

„Die Entwicklung und Umsetzung des Projekts erfolgte aufgrund von real eingetretenen Krisensituationen. Ideen und Erfahrungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Wasserwerks wurden in das Projekt einbezogen, eine flexibel einsetzbare Einheit geschaffen“, erklärt Magistratsdirektor Christoph Herzeg. Das innovative Projekt ist eine mobile Anlage, die den Bedarf an hygienisch einwandfreiem Not- und Ersatzwasser kurzfristig und örtlich unabhängig sicherstellt. „Es ist zudem energie- und witterungsunabhängig und kann fernüberwacht werden“, so Wasserreferentin Stadträtin Katharina Spanring.

Spanring lobt engagierte Mitarbeiter

„Wir vom Wasserwerk sind ein städtisches Unternehmen, das täglich die Versorgung von rund 60.000 Villacherinnen und Villacher mit Trinkwasser sicherstellt. Die Verteilung von jährlich mehr als fünf Milliarden Liter einwandfreiem Trinkwasser wird durch uns gewährleistet“, betont Peter Weiß, Abteilungsleiter des Wasserwerks. „Durch das Engagement der hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auch Innovationen möglich. Seitens der Stadt stellen wir als Basis zur Generierung einer neuen Innovationskultur eigens dafür geschaffene Räume zur Verfügung“, sagt Spanring.

Von enormer Bedeutung

Gerade in so herausfordernden Zeiten wie diesen sei die Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur von enormer Bedeutung. „Daher bin ich auf diese Entwicklung des Wasserwerk-Teams besonders stolz und natürlich auch auf die Nominierung für diesen Preis“, ergänzt Wasserreferentin Katharina Spanring.

Schlagwörter:
ANZEIGE