fbpx

Zum Thema:

23.11.2020 - 18:16WK-Präsident be­grüßt „Winter­hilfs­paket“ der Regierung19.11.2020 - 12:08WK-Bezirksstelle Wolfsberg neu und breiter aufgestellt12.11.2020 - 12:10Feuerwehr bei Einsatz in Gefahr: „Autos rasen mit Vollgas vorbei“06.11.2020 - 18:04Landeshaupt­mann: „Bildungs­ein­richtungen offen halten“
Wirtschaft - Kärnten
© 5min.at

Appell

WK-Präsident: „Ab­gelaufenen Lehr­lings­bonus ver­längern“

Kärnten – Die Kärntner Wirtschaft appelliert an die Bundesregierung, vorhandene Mittel zu nutzen und den Lehrlingsbonus zumindest bis 31. Dezember 2020 fortzuführen. 

 2 Minuten Lesezeit (324 Wörter)

Die diesjährigen Lehrlingsaufnahmen sind großteils abgeschlossen und die vorliegenden Zahlen zeigen in Kärnten ein erfreuliches Bild. So lag die Gesamtzahl der in Unternehmen ausgebildeten Lehrlinge zum Stichtag am 31. Oktober 2020 sogar um 1,5 Prozent höher als zum Vergleichsstichtag vor einem Jahr. Bei den Lehranfängern gab es in Kärnten ein Minus von vier Prozent, was in absoluten Zahlen einer Lücke von rund 100 Lehranfängern entspricht. Mandl: „Sowohl bei der Gesamtlehrlingszahl, die im Österreichschnitt um 0,6 Prozent gesunken ist, als auch bei den Lehranfängern, die in der österreichweiten Betrachtung um acht Prozent zurückgegangen sind, konnte Kärnten damit unter den Bundesländern mit Abstand am besten abschneiden.“

Lehrlingsbonus ist mit Oktober ausgelaufen

Das und die Tatsache, dass die Zahl der Lehrvertragslösungen sogar um 22 Prozent zurückgegangen ist, zeige eindrucksvoll, dass die Kärntner Unternehmen auch in wirtschaftlich äußerst herausfordernden Zeiten ihre Verantwortung sehr ernst nehmen, vorausschauend handeln würden und sich der Bedeutung der Ausbildung ihres Fachkräftenachwuchses bewusst seien. Begleitend dazu beigetragen habe neben der Möglichkeit zur Kurzarbeit auch der Lehrlingsbonus der Bundesregierung. Mandl: „[…] Umso bedauerlicher und wenig vorausschauend ist es daher, dass der Lehrlingsbonus für neu abgeschlossene Lehrverträge mittlerweile per 31. Oktober ausgelaufen ist.“

Appell an die Bundesregierung

Die Kärntner Wirtschaft appelliert daher dringend an die Bundesregierung, vorhandene Mittel zu nutzen und die Förderung zumindest bis 31. Dezember 2020 fortzuführen. „Denn jeder in eine fundierte betriebliche Ausbildung investierte Euro ist nicht nur eine Investition in die Jugend und die Zukunft der Unternehmen, sondern auch in unseren Wirtschaftsstandort“, so Mandl. Einen Appell gelte es auch an die Jugend zu richten. Mandl: „Alle noch Unentschlossenen oder jene, die das Gefühl haben eine falsche schulische Entscheidung getroffen zu haben, sollten unbedingt auch jetzt noch die Chance auf eine Zukunft als stark nachgefragter Lehrabsolvent ergreifen und sich in einem Lehrbetrieb vorstellen.“

ANZEIGE
Wirtschaftskammer Kärnten Präsident Jürgen Mandl

Wirtschaftskammer Kärnten Präsident Jürgen Mandl - © WKK/Helge Bauer

ANZEIGE