fbpx

Zum Thema:

26.11.2020 - 19:34Online-Info­abend be­antwortet alle Fragen zum FH-Studium26.11.2020 - 19:24Landesvor­an­schlag: „Größtes Arbeits­markt­budget aller Zeiten“26.11.2020 - 17:10Mandl: „Dritte Milliarde unter­stützt Wirt­schafts­entwicklung“26.11.2020 - 15:51Pflege­personal am Ende der Kräfte: „Wir können einfach nicht mehr“
Politik - Kärnten
Landeshauptmann Peter Kaiser und SPÖ Kärnten Landesgeschäftsführer Andreas Sucher (am Bild bei einer Pressekonferenz vor der Covid-19-Pandemie).
Landeshauptmann Peter Kaiser und SPÖ Kärnten Landesgeschäftsführer Andreas Sucher (am Bild bei einer Pressekonferenz vor der Covid-19-Pandemie). © 5min.at

Gedenken an Novemberprogrom:

LH Kaiser zu Terror­anschlag: „Es liegt an uns, unsere Stimme zu erheben!“

Kärnten – Nach dem Terroranschlag in Wien erinnern Landeshauptmann Peter Kaiser und SPÖ Kärnten Landesgeschäftsführer Andreas Sucher an die Novemberpogrome und deren Opfer im Jahr 1938. Dadurch soll daran gedacht werden, den Weg des demokratischen, respektvollen Miteinanders zu gehen.

 2 Minuten Lesezeit (327 Wörter) | Änderung am 08.11.2020 - 09.00 Uhr

In der Nacht vom 9. auf 10. November 1938, eine Nacht die später „Reichskristallnacht“ genannt wurde, startetet ein grausamer Terror gegen Juden in Österreich – auch in Kärnten. Systematische Enteignungen, Plünderungen, Vertreibungen, Zerstörung von Synagogen sowie Gebetshäusern, Ermordungen und Deportierungen wurden begonnen.

Kaiser: „Es liegt an uns, unsere Stimme zu erheben.“

„Gerade in einer Zeit, in der mit Gewalt, mit einem niederträchtigen Terrorangriff auf das Herz Österreichs versucht wird, unseren Frieden und unsere Lebensart anzugreifen und ins Wanken zu bringen liegt es an uns, in Erinnerung und Vergegenwärtigung der Vergangenheit, unsere Stimme für ein solidarisches, respektvolles und demokratisches Miteinander zu erheben“, erinnert LH Peter Kaiser,

Kaiser: „Werden nicht in Angst erstarren“

„Wir werden uns diesem hinterhältigen, feigen Anschlag weder beugen noch in Angst erstarren – das entspricht nicht unserem Wesen“, betont Kaiser und weiter: „Vor wenigen Tagend durfte ich Werner Pikalo, anlässlich seines 80. Geburtstages, vom Bund Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen, Opfer des Faschismus und aktiver AntifaschistInnen für sein aktives antifaschistisches Engagement mit der Otto-Bauer-Plakette auszeichnen. Das sind die Vorbilder an die wir uns orientieren sollten, das sind die Menschen die uns vorgelebt haben, keinen Millimeter gegenüber dem Terror nachzugeben aber auch noch aktiver, noch mutiger für Gleichheit, für Meinungsfreiheit und für unsere Demokratie einzutreten.“

Sucher: „Es liegt an uns, die Stimme der Demokratie zu sein“

„Aktives Erinnern ist unsere Pflicht, ist wichtiger Teil unserer Kultur. Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten. Erinnern wir uns daran, besonders jetzt, liegt es an uns, die Stimme der Demokratie zu sein, wachsam und entschlossen zu bleiben“, so SPÖ Kärnten Landesgeschäftsführer Andreas Sucher und weiter: „ Die Geschichte muss unser Lehrmeister für die Zukunft sein. Gier, Hass, Terror, Tyrannei oder Krieg haben uns Menschen niemals weitergebracht. Wenn das so viele Menschen wie nur möglich verinnerlichen und vergegenwärtigen, kommen wir einer friedlichen und gerechteren, idealtypischen Welt wohl sehr nahe!“

ANZEIGE