fbpx

Zum Thema:

27.11.2020 - 21:59Ein Mix aus Nebel und Sonne am Samstag27.11.2020 - 21:27Das passiert mit den mangelhaften Schutz­masken27.11.2020 - 18:45Mehr Kärntner er­halten Zu­gang zum Heiz­kosten­zuschuss27.11.2020 - 18:34Black Friday: Unter­stütze den lokalen Handel
Aktuell - Kärnten
© AdobeStock

Vorsicht geboten...

In Kärnten 15 von 83 Heimen von CoV betroffen

Kärnten – „Offensichtlich sind die aktuell gültigen Maßnahmen nicht ausreichend. Wir haben österreichweit mit zu vielen Clustern in Pflegeheimen und im Mitarbeiter-Umfeld zu kämpfen“, so Sozialreferentin Beate Prettner heute.

 1 Minuten Lesezeit (185 Wörter)

In Kärnten sind mit Stand heute, Montag, 15 von 83 Alten- und Pflegeheimen betroffen, konkret 58 Mitarbeiter und 120 Bewohner. „Damit ist bei uns die Zahl stabil beziehungsweise leicht rückläufig. Die erste Tranche der Antigentests wurde am Wochenende ausgeliefert, die Tests starten diese Woche“, so Prettner.

Gefahr von Einsamkeit

Davon erhofft sie sich eine weitere Eindämmung der Infektionszahlen. „Was ein generelles Besuchsverbot betrifft, schlagen in meiner Brust zwei Seelen: Wir haben damit im Frühjahr einen Ausbruch in den Pflegeheimen verhindern können, andererseits ist die Gefahr einer Vereinsamung groß. Wir müssen einen Spagat schaffen“, betont Prettner. Vorstellbar für sie ist eine zeitlich befristete Reduzierung der Besuche. Dazu richtet sie einen weiteren Appell an die Angehörigen, wirklich vorsichtig zu sein, und besser auf einen Besuch freiwillig zu verzichten, als eine Ansteckung zu riskieren. Nach intensiver Diskussion haben sich die Landesräte gegen ein generelles Besuchsverbot ausgesprochen. Eine entsprechende Verordnung soll bis Ende dieser Woche vom Bund erlassen werden. „Je restriktiver wir jetzt handeln, desto effektiver sind wir – und desto mehr einschneidende Maßnahmen ersparen wir uns für die Zukunft“, meint Prettner.

Schlagwörter:
ANZEIGE