fbpx

Zum Thema:

24.11.2020 - 07:55Flughafen-Zukunft: „Öffent­liche Hand wird zum blinden Pas­sagier“23.11.2020 - 21:47Lockdown 2.0: So viele Klagenfurter bleiben daheim23.11.2020 - 20:23„Todesstoß für die heimischen Taxifahrer muss verhindert werden!“23.11.2020 - 17:34Rapper Ian Jules in Quarantäne: „Bitte nehmt Corona ernst“
Leute - Klagenfurt
(c) LR Schuschnig/Taltavull
(c) LR Schuschnig/Taltavull © LR Schuschnig/Taltavull

200.000 Euro Investition

Toll: Bahnhof Klagenfurt Ost wird fahrradfreundlich

Klagenfurt – Der nächste Schritt des Masterplans ‚Radmobilität 2025‘ wird umgesetzt. 200.000 Euro Investitionen für moderne Radinfrastruktur am Ostbahnhof Klagenfurt. 

 2 Minuten Lesezeit (322 Wörter) | Änderung am 09.11.2020 - 13.24 Uhr

Die Radmobilität in Kärnten durch neue Infrastruktur zu verbessern und den Anteil an Radfahrern deutlich zu erhöhen ist zentrales Ziel des Masterplans „Radmobilität 2025“. „Mit der 200.000 Euro-Investition in die Infrastruktur schaffen wir für die Stadt Klagenfurt und für die vielen Pendlerinnen und Pendler eine attraktive Radinfrastruktur, die die Anbindung von Radfahren an den öffentlichen Verkehr deutlich verbessert. Das ist der nächste Schritt, Kärnten zum Rad-Vorzeigeland zu machen“, berichten Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig und der für Radinfrastruktur zuständige Landesrat Martin Gruber über die nächste Maßnahme des Radmasterplans Kärnten.

Überdachte Abstellplätze für Räder und Mopeds

Noch nie zuvor waren investive Maßnahmen so entscheidend wie jetzt. „Die Schaffung neuer und die Modernisierung bestehender Rad-Infrastruktur ist die Grundlage für eine attraktive Radmobilität im Land. Neben dem Ausbau der Radwege, ist dazu auch neue Infrastruktur an Kärntens Bahnhöfen, an den Schnittstellen zum öffentlichen Verkehr relevant“, betont Gruber.
Neben fünf neuen wetterfesten und diebstahlsicheren Fahrradboxen und einer Bike&Ride-Anlage mit insgesamt 84 überdachten Fahrrad-Abstellplätzen, werden am Bahnhof Klagenfurt Ost zwölf überdachte Moped-Abstellplätze errichtet. „Damit schaffen wir einen sicheren und bequemen Umstieg auf die Öffis direkt im städtischen Bereich. Nur wenn das Angebot attraktiv ist, wird der Pkw künftig zugunsten der CO2-Reduktion öfters stehen gelassen werden“, so Schuschnig. Mit der neuen Verkehrsinfrastruktur werde außerdem die sogenannte multimodale Mobilität in Klagenfurt gestärkt – also die Nutzung mehrerer Verkehrsmittel, wie dem Rad, der Bahn und dem Bus auf einer Strecke.

Rund 200.000 Euro werden investiert

Insgesamt werden 196.000 Euro in die Planung und den Baukosten investiert. Das Land, die ÖBB und die Stadt Klagenfurt finanzieren das Projekt gemeinsam. Die Kostenaufteilung sieht dabei wie folgt aus: ÖBB 50% (€ 98.000,-), Land 30% (€ 58.800,-) und Gemeinde (Stadt) 20% (€ 39.200,-). Der Baubeginn für die B&R-Anlage am Bahnhof Klagenfurt Ost ist im Herbst 2020 vorgesehen.

ANZEIGE