fbpx

Zum Thema:

18.11.2020 - 09:58Am Friedhof: Jugendliche spielten betrunken Fußball18.11.2020 - 07:17Diebe stahlen hochpreisiges E-Bike18.11.2020 - 07:11Tragischer Arbeits­unfall: Wiener tödlich verunglückt17.11.2020 - 20:2564-Jähriger stürzte in Bachbett
Aktuell - Kärnten
Die Einsatzkräfte veranlassten eine Seilbergung durch den Rettungshubschrauber C7.
SYMBOLFOTO Die Einsatzkräfte veranlassten eine Seilbergung durch den Rettungshubschrauber C7. © Robert Telsnig

In den Gailtaler Alpen:

Seilbergung: Wanderinnen konnten weder vor noch zurück

Hermagor – Zwei Frauen mit niederländischer Staatsangehörigkeit kamen bei einer heutigen Wanderung vom markierten Steig ab und mussten in weiterer Folge von einem Rettungshubschrauber geborgen werden.

 1 Minuten Lesezeit (128 Wörter)

Die beiden Wanderinnen waren am heutigen Montag, dem 9. November, gegen 11.30 Uhr auf einem markierten Wandersteig im Bereich Hohe Wand der Gailtaler Alpen in Richtung Burgruine Khünburg unterwegs. Dabei kamen sie vom Steig ab und stiegen in immer schwierigeres und felsigeres Gelände. Auf einem ausgesetzten Felsgrat konnten sie nicht mehr weiter, ein Abstieg war nicht mehr möglich, weshalb sie mittels Mobiltelefon Hilfe anforderten.

Rettungshubschrauber wurde angefordert

Nach der Lokalisierung stiegen Einsatzkräfte unter Seilsicherung zu den Personen auf, sicherten diese vor dem Absturz und veranlassten eine Seilbergung durch den Rettungshubschrauber C7, der die beiden Wanderinnen mittels eines 30 Meter Seiles barg. Die beiden Frauen blieben unverletzt.

Im Einsatz standen drei Mann der Bergrettung Hermagor und ein Beamter der alpinen Einsatzgruppe der Polizei Hermagor sowie der Rettungshubschrauber C7.

ANZEIGE