fbpx

Zum Thema:

29.11.2020 - 08:27Beamter musste nach Brand auf Polizei­parkplatz ins Spital28.11.2020 - 15:45Morgen: Rotjacken treffen in Klagenfurt auf Vienna Capitals28.11.2020 - 12:39Riesiger Advents­kranz bringt Licht in die Vor­weihnachts­zeit28.11.2020 - 10:23Sportpark Klagenfurt: Operativer Betrieb gesichert
Politik - Klagenfurt
© KK

FPÖ Germ fordert:

„Baustopp für islamistisches Kulturzentrum in Klagenfurt“

Klagenfurt – Laut FPÖ scheinen die Verbindungen der Muslimbruderschaft in ganz Österreich weitreichend zu sein, wie viele Razzien in den letzten Tagen quer durchs Land beweisen sollen. 

 2 Minuten Lesezeit (285 Wörter) | Änderung am 11.11.2020 - 21.29 Uhr

„Viele Bürger sind verunsichert. Es darf in Klagenfurt keinerlei Verkettungen zur Muslimbruderschaft geben. Aus diesem Grund fordere ich einen Baustopp des islamistischen Kulturzentrums“, so Vizebürgermeister Germ.

„Finanzierung und sämtliche Geldflüsse sollen offengelegt werden“

Außerdem fordert Germ eine sofortige Offenlegung der Finanzierung, damit sämtliche Geldflüsse überprüft werden. „Es muss lückenlos sichergestellt werden, dass es keine bizarren Auslandsfinanzierungen gibt“, so Germ. Ein sofortiges konsequentes Handeln der Bürgermeisterin als oberste Behörde wäre laut ihm in vielerlei Hinsicht von Vorteil: „Und zwar um in erster Linie der Klagenfurter Bevölkerung die Sorgen zu nehmen, und womöglich weitreichende tragische Entwicklungen wie in Wien zu verhindern“, so der Vizebürgermeister abschließend.

Kulturzentrum soll ein friedlicher Ort werden

Das Kulturzentrum wird im Stadtteil St. Peter errichtet. Ziel des Kulturvereins ist es, dort einen friedlichen Ort der Begegnung zu schaffen. Man könne auch jederzeit vor Ort vorbeischauen und Fragen zum Bau und zu den Finanzen stellen. „Unsere Srebrenica Blume Moschee steht unter keinen Muslimbruderschaft Verdacht, Terrorismus Verdacht, Geldwäsche. Wir haben keinen einzigen Euro aus arabischen Ländern, oder Türkei… Wir bauen weiter die Srebrenica Blume Moschee mit Stolz und Transparenz“, so Omer Busatlic, der Imam des Kulturvereins.

Kulturzentrum reagiert auf Forderung

Auf die Forderung von Wolfgang Germ reagierte das Kulturzentrum am heutigen Mittwoch, dem 11. November, auf Facebook. In diesem Zusammenhang wird ein weiterer Einblick in das geplante Projekt geboten. Dabei wird von den Verantwortlichen des Kulturzentrums klargestellt: „Es gibt keine rechtmäßige, uns bekannte Aufforderung, den Bau unserer Moschee einzustellen, und es gibt auch keinen Grund, ein solches Verfahren einzuleiten.“ Hier findet ihr die ganze Reaktion des Islamsichen Kulturzentrums Klagenfurt auf die Forderung von FPÖ-Germ. 

ANZEIGE