fbpx

Zum Thema:

27.11.2020 - 17:08Heuer können Kinder dem Nikolaus auch Post zu­schicken27.11.2020 - 15:21Forschungspreis: Diese Klagen­furter Unter­nehmen hatten die Nase vorne27.11.2020 - 13:28Rap-Duo „The Icon“ sucht Teilnehmer für Musikvideo27.11.2020 - 11:40Drogenring gesprengt: 13 Festnahmen – ein Baby mitten drin
Leute - Klagenfurt
Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz übergibt mit Vertretern des
Stadtsenates den Schlüssel an Günter Brommer und die Waidmannsdorfer
Gilde.
Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz übergibt mit Vertretern des Stadtsenates den Schlüssel an Günter Brommer und die Waidmannsdorfer Gilde. © StadtKommunikation/Christian Rosenzop

Heute am 11. November:

„Wai Wai“: Die Narrenzeit wurde in Klagenfurt eingeläutet

Klagenfurt – Mit einem Lächeln auf der Maske (und auch dahinter) haben die Mitglieder der Faschingsgilde Waidmannsdorf heute, am Mittwoch (11. 11.) um 11.11 Uhr, die Narrenzeit in Klagenfurt eingeläutet. Die Stadtregierung übergab traditionell den Stadtschlüssel.

 1 Minuten Lesezeit (235 Wörter)

Auch die Narren leiden unter den Auswirkungen der Pandemie. Die meisten Faschingsveranstaltungen müssen abgesagt werden. Aber das traditionelle Narrenwecken lässt man sich nicht nehmen. Die Zahl 11 dominierte diesmal besonders: Es war das 11. Faschingswecken in der Landeshauptstadt. Pünktlich um 11.11 Uhr übergab Bürgermeisterin Maria- Luise Mathiaschitz mit Vertretern des Stadtsenates beim Lindwurm den Stadtschlüssel an die Waidmannsdorfer Gilde.

20.000 Babyelefanten

„Es ist eine herausfordernde Zeit, aber das Schönste, das man nach wie vor machen kann, ist es zu lachen. Und das ist auch gesund“, so Mathiaschitz, die sich bei Gildenobmann Günter Brommer für den großen Einsatz bedankte. „Vor allem ein Danke dafür, dass ihr euch immer für sozial schwächere Menschen engagiert.“ Alljährlich werden im Rahmen des großen Waidmannsdorfer Faschingsumzuges Spenden für karitative Zwecke gesammelt. Im kommenden Jahr wird man allerdings auf den Umzug verzichten müssen. „Bei 20.000 Besuchern bräuchten wir 20.000 Babyelefanten – und die haben wir nicht“, so Obmann Günter Brommer.

Kleiner Umzug

Dennoch will man den Fasching im kommenden Frühjahr nicht einfach vorüberziehen lassen. „Wir möchten mit einer kleinen Musikgruppe durch die Stadt marschieren – und wenn alles gut geht, möchten wir gerne zu Beginn des Sommers den Waidmannsdorfer Kirchtag neu aufleben lassen. Dann ist die Pandemie vielleicht wieder vorbei.“ Mit Optimismus und einem kräftigen „Wai Wai“ ist die Zeit der Narren damit eingeläutet.

ANZEIGE