fbpx

Zum Thema:

24.11.2020 - 07:55Flughafen-Zukunft: „Öffent­liche Hand wird zum blinden Pas­sagier“23.11.2020 - 21:47Lockdown 2.0: So viele Klagenfurter bleiben daheim23.11.2020 - 20:23„Todesstoß für die heimischen Taxifahrer muss verhindert werden!“23.11.2020 - 17:34Rapper Ian Jules in Quarantäne: „Bitte nehmt Corona ernst“
Leute - Klagenfurt
© KK

"Jetzt braucht es den Zusammenhalt aller!“

Wieder „Einkaufshilfe“ in Klagenfurt aktiviert

Klagenfurt – Angesichts des dramatischen Anstiegs der Coronazahlen und der damit verbundenen weiteren Maßnahmen, die die Bundesregierung plant, richtet der Klagenfurter Stadtrat Christian Scheider einen dringenden Appell an die Klagenfurter Bevölkerung.

 1 Minuten Lesezeit (189 Wörter) | Änderung am 13.11.2020 - 15.17 Uhr

„Jene Menschen in unserer Stadt, die besonders gefährdet sind, weil sie zur Risikogruppe zählen, brauchen jetzt den Schulterschluss von uns allen. Ich bitte jeden, der kann, jetzt für die schwächsten in dieser Situation da zu sein!“ Scheider ruft dazu auf, sich der eingerichteten ehrenamtlichen Einkaufshilfe anzuschließen. 

„Wir halten zusammen“

Organisiert wird die überparteiliche Einkaufshilfe mit dem Titel „Wir halten zusammen“ mit freiwilligen Helferinnen und Helfern – wie schon im ersten Lockdown – von zwei jungen Klagenfurtern: Patrick Suklitsch und Mario Wilplinger, der selbst der Risikogruppe angehört, von zu Hause aus. Erledigt werden für die Betroffenen neben Lebensmitteleinkäufen auch der Weg zur Apotheke, zum Hausarzt oder andere dringende Besorgungen. Ein Anruf unter 0664 154 24 77 von Personen mit Hilfsbedarf genügt, um den kostenlosen Service (7 Tage die Woche von 6 bis 19 Uhr) in Anspruch nehmen zu können. Unter derselben Nummer können sich auch freiwillige Helferinnen und Helfer melden. Zur Klagenfurter Einkaufshilfe: Im ersten Lock-Down wurden mit der von Christian Scheider, Mario Wilplinger, Patrick Suklitsch und Ulrike Herzig (ÖVHB) ins Leben gerufenen und organisierten Einkaufshilfe über 830 Erledigungen für Betroffene abgewickelt, 36 Freiwillige waren im Einsatz.

Schlagwörter:
ANZEIGE