fbpx

Zum Thema:

15.01.2021 - 12:05Drei Amphibien­tümpel ent­stehen am Lend­spitz15.01.2021 - 11:39Flughafen Klagenfurt: 76 Prozent weniger Passagiere als 201915.01.2021 - 09:36Busfahrpläne bleiben bis Lockdown Ende gleich15.01.2021 - 08:52Erstmals Out­door‐Wahl­kabine in Klagen­furt
Aktuell - Klagenfurt
© KK

31 Gräber beschädigt

Nach Vandalismus­fall am Friedhof: Verstärkte Kon­trollen gefordert

Klagenfurt – Am Freitag wurden insgesamt 31 Gräber am Friedhof St. Peter zerstört, wir haben berichtet. Da sich solche Vorfälle leider häufen, fordert Vizebürgermeister Wolfgang Germ (FPÖ) Schwerpunktkontrollen durch das Ordnungsamt. 

 1 Minuten Lesezeit (126 Wörter) | Änderung am 14.11.2020 - 09.36 Uhr

Am Freitagabend zerstörten bisher unbekannte Täter auf dem Friedhof in Klagenfurt-St. Peter insgesamt 31 Gräber. Dabei wurden verschiedene Grabutensilien wie Laternen, Vasen, Grabgestecke und sonstiger Grabschmuck beschädigt, wir haben berichtet. Die gesamte Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt. Eine Fahndung nach den Tätern verlief bisher negativ.

Schwerpunktkontrollen gefordert

Da es immer wieder zu solchen Vorfällen auf Friedhöfen kommt, fordert Vizebürgermeister Wolfgang Germ (FPÖ) in Zukunft sofortige Kontrollen auf Friedhöfen der Stadt Klagenfurt. „Das Ordnungsamt sollte hier mit Schwerpunktaktionen Abhilfe schaffen. In der Vergangenheit hatten wir am Zentralfriedhof in Annabichl Kontrollen mit Erfolg durchführen lassen Diese Taten sind pietätlos und absolut untragbar. Die Verantwortlichen müssen rasch und effizient handeln“, so Germ.

ANZEIGE