fbpx

Zum Thema:

29.10.2020 - 09:50Drachenblut, Hanf und Heilkräuter gibt es bald in Hermagor21.10.2020 - 11:59Selbstbedienungs-Hütte bestohlen: „Wir sind schock­iert und enttäuscht“08.10.2020 - 10:24Auf „Mei Shirt“ folgt „Wohlfühl-Manufaktur“08.08.2020 - 17:39Mit PKW geflüch­tet: Angestellte fast von „Alkohol-Dieb“ überfahren
Leute - Kärnten
© KK

Gestern war viel los

Nach Ansturm auf Geschäfte: Erster Shop sagt „Sorry“

Kärnten – Gestern tummelten sich einige Menschen in den Geschäften. Lange Schlangen bildeten sich vor manchen Shops. Was besonders auffällig war: Vor allem Schuhe standen hoch im Kurs. Nun entschuldigt sich das erste Geschäft für die Rabattaktion. 

 2 Minuten Lesezeit (257 Wörter) | Änderung am 15.11.2020 - 07.45 Uhr

Der Grund für den Ansturm waren unter anderem die extremen Rabatte kurz vor dem kommenden Lockdown, der am Dienstag in Kraft tritt. Die Bevölkerung war über dieses Phänomen eher geteilter Meinung. Während die einen sich über die günstigen Preise freuten, warnten viele vor den Folgen dieses Verhaltens.

„Wollten den Menschen eine Freude machen“

Ein Shop, nämlich das Schuhgeschäft Humanic, gibt nun dazu ein öffentliches Statement auf Facebook ab. „Danke, dass ihr heute vor und in unseren Filialen so diszipliniert gewesen seid! Schön, dass ihr mit unserem Offer so viel Freude habt“, bedanken sie sich zuerst bei ihren Kunden. Dann die Entschuldigung samt Erklärung: „SORRY an die, die die Initiative weniger gut finden! Ganz ehrlich: Vor der Wahl, auf unserer Winterware sitzen zu bleiben oder damit Menschen noch eine Freude vor dem nächsten Lockdown zu machen, haben wir uns für Letzteres entschieden. Und nach all der Verunsicherung scheint das bei vielen wirklich willkommen gewesen zu sein“, schreibt der Shop auf Facebook.

Unterschiedliche Reaktionen der User

Während viele Kunden sich in den Kommentaren noch einmal für die Aktion bedanken schreibt die Facebook-Userin mit dem meist geliktem Kommentar: „Ich hoffe die Firmenleitung von Humanic spendet einen Teil der heutigen Einnahmen für die Reha ihrer Angestellten, an Spitäler für Beatmungsgeräte und für die eine oder andere Beerdigung. Und der Hashtag „stay positive“ ist übrigens auch suboptimal gewählt…“

Was meinst du? Ist die Entschuldigung gerechtfertigt? Schreib uns deine Meinung dazu in die Kommentare!

Schlagwörter:
ANZEIGE