fbpx

Zum Thema:

23.11.2020 - 20:23„Todesstoß für die heimischen Taxifahrer muss verhindert werden!“23.11.2020 - 17:34Rapper Ian Jules in Quarantäne: „Bitte nehmt Corona ernst“23.11.2020 - 17:12Rotjacken gastieren beim Liga­neuling in Bratislava23.11.2020 - 16:51„Der Nikolaus muss das Haus ja nicht be­treten“
Politik - Klagenfurt
© KK

Germ fordert Unterstützung für Home-Schooling:

„Verantwortliche müssen Kinder mit nötigen End­geräten ver­sorgen“

Klagenfurt – Rasche Hilfe gab es am Dienstag für Joel (6) und Laura (15). Durch die Übergabe eines Laptops der Firma AfB wurde den beiden Kindern das Homeschooling ermöglicht. Doch Vizebürgermeister Wolfgang Germ weiß: "Vielen Kindern fehlt im Moment ein Laptop und somit auch der Zugang zur Bildung."

 1 Minuten Lesezeit (149 Wörter)

„Viele Familien können sich derzeit gar keine Geräte leisten und deren Kinder sind nun auch im Bereich Bildung benachteiligt“, so FPÖ-Vizebürgermeister Wolfgang Germ. Gemeinsam mit der Firma AfB spendete er daher zwei Laptops an die Schüler Joel (6) und Laura (15). Doch der Vizebürgermeister weiß, damit ist es nicht getan: „Viele Familien sind schwer von der Coronakrise betroffen. Eltern haben ihren Arbeitsplatz verloren und oft fehlt das nötige Kleingeld, um einen Laptop zu kaufen.“ Die Leittragenden seien dann die Kinder.

„Ein Spendenaufruf allein reicht nicht“

Aus diesem Grund fordert der Freiheitliche sowohl Bund als auch Land auf, sicherzustellen, dass Kinder die nötigen Endgeräte und somit auch den Zugang zur Bildung bekommen. „Ein Spendenaufruf allein reicht nicht“, so der Vizebürgermeister. „Es müssen Kooperationen gebildet werden, damit die Kinder flächendeckend mit Laptops oder Computer versorgt werden können“, ist Germ überzeugt.

ANZEIGE