fbpx

Zum Thema:

15.01.2021 - 12:57Über 24.800 Impf-Anmel­dungen in Kärnten15.01.2021 - 10:04CoV in Kärnten: 226 Neu­genesene und 9 Todes­fälle11.01.2021 - 10:42CoV in Kärnten: 142 Neu­infektionen und sechs Ver­storbene08.01.2021 - 20:54Überblick: Dieser Bezirk hat die wenigsten Neu­­infektionen
Leute - Kärnten
© 5min.at

Für Risikogruppen:

Hilfsdienst für die St. Veiter Bevöl­kerung

St. Veit an der Glan – Helferinnen und Helfer vom BÜM-Projekt „VITA – Vital im Alter“ erledigen in Notfällen für ältere Menschen und gefährdete Personen aus Risikogruppen notwendige Einkäufe von Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln sowie die Abholung von Medikamenten. Die Infostelle im St. Veiter Rathaus dient als Koordinationsstelle.

 1 Minuten Lesezeit (164 Wörter)

Das Corona-Virus wird unser Leben in den nächsten Wochen erneut stark einschränken. Es ist derzeit für uns alle wichtig, die sozialen Kontakte zu minimieren, besonders aber für ältere Personen und all jene, die der Risikogruppe angehören. Viele können auf die Hilfe von Familie und Freunden zählen. Für jene, welche diese Hilfe nicht haben, bietet die Stadtgemeinde Unterstützung für dringend notwendige Besorgungen und Erledigungen, wie den Einkauf von Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und die Abholung von Medikamenten. Die Koordination übernimmt die Infostelle des Rathauses unter 04212/5555-0.

„Angebot ist absolut notwendig“

Die VITA-Projektleiterin Gabrielle Lesjak beschreibt: „Bereits im ersten Lockdown im Frühjahr hat sich gezeigt, dass dieses Angebot absolut notwendig ist. Die Erfahrungen aus der ersten Welle der Hilfsbereitschaft sind so gut, dass wir den Hilfsdienst für die St. Veiter Bevölkerung nun erneut anbieten.“ Bürgermeister Martin Kulmer ergänzt: „Die Gesundheit unserer Mitmenschen ist oberstes Gebot – gemeinsam werden wir diese schwierige Zeit bewältigen!“

ANZEIGE