fbpx

Zum Thema:

28.11.2020 - 19:29NHL-Star Michael Raffl ist zurück im Adlerhorst28.11.2020 - 14:07Unbekannte zerkratzten PKW in Tief­garage27.11.2020 - 15:30Forschungspreis: Villacher Unter­nehmen aus­gezeichnet27.11.2020 - 14:51Etrichstraße wird ab 1. Dezember 2020 gesperrt
Wirtschaft - Villach
© KK

Villach schnürt Sozial-Paket:

Weihnachts­bonus für Menschen in prekären Ein­kommens­lagen wird erhöht

Villach – Villachs Stadtregierung hat am Mittwoch einstimmig ein weiteres Sozial-Paket beschlossen. Es ergänzt bereits bestehende Hilfsleistungen.

 1 Minuten Lesezeit (239 Wörter) | Änderung am 18.11.2020 - 17.52 Uhr

„Wir wissen, dass die Corona-Pandemie viele Villacherinnen und Villacher vor große Herausforderungen stellt. Seit dem Frühjahr helfen wir punktgenau mit Sonder-Unterstützungen. Nun haben wir an wichtigen Stellen nachgebessert“, so Bürgermeister Günther Albel im Namen des Stadtsenats.

Weihnachtsbonus wird erhöht

Unter anderem wird der jährliche ausgezahlte Weihnachtsbonus von 60 Euro für Menschen in prekären Einkommenssituationen heuer um 33 Prozent auf 80 Euro erhöht. Insgesamt steht dafür ein Budget von 150.000 Euro zur Verfügung.

Zusätzliche Subventionen für karitativ tätige Einrichtungen

Auch die karitativ tätigen Einrichtungen ARGE Sozial, Tabea Westbahnhoffnung und SOMA erhalten zusätzlich zu ihren Subventionen weitere 6000 Euro für den Ankauf von Lebensmitteln und Geschirr, das für Essensabholungen benötigt wird.

Hilfe baut auf bereits getroffene Entscheidungen auf

Diese Maßnahmen bauen auf bereits in der ersten Jahreshälfte getroffene Hilfsleistungen auf. So hat Villach im Frühjahr – während des ersten Lockdowns – große Schritte gesetzt: Die Sozialhilfe wurde um 600.000 Euro erhöht, das Budget für „Essen auf Räder“ um 150.000 Euro. Zusätzlich gibt es erstmals einen sogenannten Kautionsfonds im Wert von 100.000 Euro. Er soll Menschen helfen, die Probleme haben, die geforderte Kaution für eine Wohnung selbst zu stellen. „Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Villach sollen wissen, dass sie gerade in schwierigen Zeiten nicht im Stich gelassen werden“, sagt Bürgermeister Albel. „Wir stehen diese schweren Monate gemeinsam durch.“

ANZEIGE