fbpx

Zum Thema:

23.11.2020 - 18:51HORNBACH streicht Feuer­werke heuer aus dem Sortiment23.11.2020 - 18:16WK-Präsident be­grüßt „Winter­hilfs­paket“ der Regierung23.11.2020 - 17:23Tod von Albin Schober hinter­lässt tiefe Lücke23.11.2020 - 16:09Massentests: „Infos vom Bund kommen nur spärlich“
Wirtschaft - Kärnten
Debatte
SYMBOLFOTO © 5min.at

Wie seht ihr das?

Soll der Handel an den Sonn­tagen vor Weih­nachten öffnen?

Kärnten – Wirtschaftskammer-Chef Harald Mahrer forderte am Donnerstag eine Erweiterung der Öffnungszeiten nach dem Lockdown. Dies soll den Weihnachts-Umsatz retten und Kundenströme entzerren. Wie seht ihr das? 

 2 Minuten Lesezeit (310 Wörter)

Aufgrund des Lockdowns sind zurzeit lediglich Geschäfte des täglichen Bedarfs geöffnet. Alle anderen Handelsbetriebe haben aktuell geschlossen und das, obwohl eigentlich das Weihnachtsgeschäft anlaufen sollte.

Forderung nach Ladenöffnung an Sonntagen

Aus diesem Grund forderte der Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer am heutigen Donnerstag, dem 19. November 2020, dass die Geschäfte nach dem Lockdown länger geöffnet haben dürfen. Auch das Aufsperren für den Handel am Sonntag bezieht Mahrer in seine Forderung mit ein. So soll der Umsatz der Vorweihnachtszeit noch gerettet werden. Weiters gehe es dem Wirtschaftskammer-Präsidenten darum die Kundeströme zu entzerren. Dies sorgte jedoch für gespaltene Meinungen.

„Menschen brauchen Verschnaufpause“

AK Präsidentin Renate Anderl sehe keinerlei Sinn darin. Die Sonntagsöffnung würde viele Probleme nach sich ziehen: „Gerade im Handel arbeiten viele Alleinerziehende“, betont Anderl. „Für sie bedeutet Sonntagsarbeit eine große Herausforderung, weil ja Kindergärten und Schulen nicht geöffnet sind.“ Auch würden Handelsbeschäftigte in der belastenden Corona-Zeit und in der stressigen Vorweihnachtszeit Erholungspausen am Sonntag brauchen. 

„Derzeitige Öffnungszeiten reichen aus“

Kritik erntet Mahrer auch aus Kärnten. So betont Diözesanreferent Leo Kudlicka, dass der neuerliche Vorstoß zur Ladenöffnung an den Sonntagen vor Weihnachten gerade jene Menschen treffen würde, die ohnehin schon massiven Mehrbelastungen ausgesetzt seien. „Gerade die Beschäftigten in den jetzt so notwendigen Versorgungsbetrieben und Lebensmittelgeschäften brauchen den arbeitsfreien Sonntag als dringend notwendige Atempause“, hebt auch Kudlicka hervor. Um sich zu versorgen, würden die derzeitigen Öffnungszeiten völlig ausreichen.

Wie seht ihr das?

Die Erweiterung der Öffnungszeiten nach dem Lockdown wird derzeit österreichweit heiß diskutiert. Was ist eure Meinung dazu? Sollten die Öffnungszeiten im Handel nach dem Lockdown erweitert werden? Oder ist es ausreichend, wenn wir zu den normalen Öffnungszeiten zurückkehren? Schreibt es uns in den Kommentaren auf Facebook. Wir sind gespannt!

ANZEIGE