fbpx

Zum Thema:

28.11.2020 - 19:29NHL-Star Michael Raffl ist zurück im Adlerhorst28.11.2020 - 15:45Morgen: Rotjacken treffen in Klagenfurt auf Vienna Capitals28.11.2020 - 14:07Unbekannte zerkratzten PKW in Tief­garage28.11.2020 - 12:21Die „Adler“ wollen in Südtirol über­raschen
Sport - Villach
© HCI

Adler mussten sich geschlagen geben

VSV: Shootout-Nieder­lage in Inns­bruck

Innsbruck & Villach – Am Donnerstagabend, dem 19. November 2020, gastierte der EC GRAND Immo VSV in Innsbruck. Trotz viermaliger Führung musste sich der EC VSV den Innsbrucker „Haien“ am Ende im Shootout mit 5:4-Toren geschlagen geben.

 2 Minuten Lesezeit (314 Wörter)

Bereits nach drei Minuten besorgte Raphael Wolf mit einem verdeckten Schuss von der blauen Linie das 0:1 für die „Adler“. Doch quasi im Gegenzug sorgten die Innsbrucker im Powerplay für den Ausgleich. Die Villacher übernahmen in der Folge immer mehr das Kommando, starteten einen gefährlichen Angriff nach dem anderen. Und wurden belohnt: In der 9. Minute führte eine herrliche Kombination zum 1:2. Die „Adler“ bestimmten in der Folge zwar das Match, doch die Tiroler blieben in Kontern stets gefährlich. Just aus einem dieser schnellen Gegenstöße gelang den „Haien“ auch der Ausgleich durch Jonathan Racine (13.). Nur wenig später war es dann Patrick Bjorkstrand, der für die abermalige VSV-Führung zum 2:3 sorgte.

3:3 nach dem zweiten Drittel

Im zweiten Drittel starteten die Blau-Weißen mit viel Druck, drückten die Tiroler in die Defensive und schossen aus allen Lagen. Doch Rene Swette konnte einen weiteren Gegentreffer verhindern. Nach einem Puckverlust im Villacher Angriffsdrittel zog Jan Lattner auf und davon und konnte durch Jamie Fraser nur mehr mit einer „Notbremse“ gestoppt werden. Die Folge: Penalty-Shot! Lattner trat an, versuchte VSV-Goalie Kristervs Gudlevski mit einem schnellen Haken zu verladen, doch der Villacher Goalie reagierte blendend und hielt die VSV-Führung fest. Zumindest bis zur 40. Minute: Da traf Jan Lattner dann doch: Er nutzte 23 Sekunden vor Drittelende eine Überzahlmöglichkeit der „Haie“ aus kurzer Distanz zum 3:3-Ausgleich.

Innsbrucker sicherten sich den Zusatzpunkt

Der Schlussabschnitt entpuppte sich zu einem Spiegelbild der ersten beiden Drittel: In der 42. Minute schnappte sich Jerry Pollastrone die Scheibe und versenkte den Puck zum 3:4 im Tor. Doch wiederum reagierten die Haie: Ciampini traf in einem Konter aus halbrechter Position ins kurze Eck zum 4:4. In der 52. Minute dann die Powerplay-Chance: Doch der VSV konnte diese Möglichkeit nicht nützen. Somit ging es in die Overtime, die ebenso keine Entscheidung brachte. Im Shootout sicherten sich die Innsbrucker mit zwei verwerteten Penaltys den Zusatzpunkt.

ANZEIGE