fbpx

Zum Thema:

29.11.2020 - 16:35Covid-19: Dieser Bezirk verzeichnet den höchsten Zuwachs29.11.2020 - 15:30Einbruchserie: Jugendliche Diebesbande geschnappt29.11.2020 - 14:33Neue Dienst­bekleidung für die FF Guttaring29.11.2020 - 10:36Covid-19 in Kärnten: 447 Personen wieder genesen
Wirtschaft - Kärnten
© Pexels

"Nahezu keine Förderungen"

Fachgruppen­obfrau: „Reise­branche wird er­neut aus­geklammert“

Kärnten – Die Reiseunternehmen sind abermals vom Lockdown ausgenommen. Andrea Springer, Fachgruppenobfrau der Reisebüros kritisiert: "Sie sehen sich jetzt nicht nur mit weniger Aufträgen, sondern auch mit nahezu keinen Förderungen konfrontiert."

 1 Minuten Lesezeit (229 Wörter) | Änderung am 20.11.2020 - 08.31 Uhr

Trotz einiger Nachfragen haben die Kärntner Reisbüros seit vielen Monaten weniger Kunden. „Bei unseren Betrieben herrscht Unsicherheit, denn auch im zweiten Lockdown wird unsere Branche nicht behördlich geschlossen und kann somit auch keinen Umsatzersatz beantragen. Auf den ersten Blick mag es gut klingen, wenn ein Geschäft offenhalten kann, doch durch die anderen Maßnahmen haben wir natürlich weniger Aufträge und werden bei den Ausgleichszahlungen nicht berücksichtigt“, meldet  Andrea Springer, Fachgruppenobfrau der Reisebüros.

Reisen zu touristischen Zwecken sind verboten

Die Situation sei angespannt: Im jetzigen Lockdown können Reisebüros sowie Reiseveranstalter offenhalten, obwohl Reisen zu touristischen Zwecken verboten sind und der Kontakt mit haushaltsfremden Personen vermieden werden sollte. „Die Reisebranche ist indirekt betroffen und wird hier erneut ausgeklammert“, berichtet die Fachgruppenobfrau. Kongressveranstalter und Reisebus-Unternehmen werden hingegen berücksichtigt.

Reisebürosprecherin fordert branchenspezifische Hilfe

Springer sieht dringend Nachholbedarf: „Die Reisebranche ist ohne jeden Zweifel eine der Hauptbetroffenen der Auswirkungen der Pandemie und gerade dieser Zweig benötigt jetzt dringendst die finanzielle Unterstützung durch den Umsatzersatz!“ Für die Reisebürosprecherin gehe es insbesondere um Fairness. „[…] Im Sinne des Gleichheitsgrundsatzes fordere ich, dass unsere Unternehmen endlich eine branchenspezifische Hilfe bekommen.“ An den geforderten Unterstützungsleistungen würden nicht nur die Unternehmer, sondern auch unzählige Arbeitsplätze in Kärnten hängen.

ANZEIGE
WK-Obfrau Andrea Brennacher-Springer

WK-Obfrau Andrea Brennacher-Springer - © WKK / Helge Bauer

ANZEIGE