fbpx

Zum Thema:

27.11.2020 - 12:50HTL Wolf­sberg mit gleich zwei EU-Preisen ausge­zeichnet26.11.2020 - 07:48Familien­freundlich: Elf Kärntner Gemeinden ausgezeichnet11.11.2020 - 09:48Aller guten Dinge sind drei: Markus Salcher ist Sportler des Jahres03.11.2020 - 19:44Covid-19: Forschung zu Krisenszenarien an der AAU
Aktuell - Kärnten
© Bettina Nikolic

Europa-Preis verliehen

Studierende für Abschluss­arbeiten ausgezeichnet

Kärnten – Sechs Studierende wurden für ihre Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen ausgezeichnet. 

 2 Minuten Lesezeit (254 Wörter)

Herausragende wissenschaftliche Arbeiten die sich mit EU-Themen und deren Auswirkungen auf Kärnten befassen, finden hierzulande besondere Anerkennung. Auch heuer hat das Land Kärnten in diesem Zusammenhang den „Europa-Preis“ vergeben. „Das Ziel dieser Auszeichnung ist es, das Europabewusstsein der Studierenden zu stärken“, betont Bildungsreferent LH Peter Kaiser, und gratuliert den Preisträgerinnen und Preisträgern ganz herzlich. Die feierliche Würdigung der Preisträgerinnen und Preisträger muss covid-bedingt auf 2021 verschoben werden.

Auszeichnung für Gewinner

Von insgesamt zehn Einreichungen wurden von einer hochrangigen Jury, bestehend aus Expertinnen und Experten der Alpen Adria Universität, der Fachhochschule Kärnten, der Pädagogischen Hochschule Kärnten sowie des Landes, folgende sechs zu Gewinnern gekürt:

Bachelor (je 300 Euro)

  • Johanna Rager, Bed, BA – Jüdisches Leben in Klagenfurt – ein explorativer Zugang zur Vergangenheit für SchülerInnen
  • Andrea Pasariček, Bed – Analyse und Produktion von Material zur Entwicklung produktiver Fähigkeiten mit dem Schwerpunkt auf dem kommunikationskontrastiven Ansatz für den Unterricht der slowenischen Sprache

Master (je 600 Euro)

  • Michael Kloss BSc. MSc. – Eine Analyse der Auswirkungen der digitalen Transformation zur Effizienzsteigerung im multimodalen Logistikbereich
  • Stephanie Schasché, MSc. – Aktivierung von Energiebewusstsein in öffentlichen Institutionen (am Beispiel der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt)

Dissertation (je 1.500 Euro)

  • Dr. Katharina Auernig – Das Überraschungsverbot – Verhinderung und Bekämpfung von Überraschungsentscheidungen im Zivilprozess und im Schiedsverfahren
  • Mag. Dr. Birgit Moser, MSc Bbakk. – Public Budgeting Reform – Increasing flexibility & strengthening control at central government level
ANZEIGE