fbpx

Zum Thema:

23.11.2020 - 18:51HORNBACH streicht Feuer­werke heuer aus dem Sortiment23.11.2020 - 18:16WK-Präsident be­grüßt „Winter­hilfs­paket“ der Regierung23.11.2020 - 17:46Pensionist (72) stürzte von einer Leiter: Schwer ver­letzt23.11.2020 - 17:23Tod von Albin Schober hinter­lässt tiefe Lücke
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Fotolia 197161412

Motorradsaison neigt sich dem Ende zu

ÖAMTC: Fünf Biker auf Kärntens Straßen tödlich ver­unglückt

Kärnten – Trotz der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, bleibt die Anzahl der tödlich verunglückten Motorradfahrer auf hohem Niveau. Allein im Zeitraum von 1. Jänner bis 15. November 2020 sind fünf Biker auf Kärntens Straßen tödlich verunglückt.

 2 Minuten Lesezeit (269 Wörter)

Österreichweit sind im Zeitraum von 1. Jänner bis 15. November 2020 insgesamt 70 Motorradfahrer auf den Straßen tödlich verunglückt. Das entspricht einem Anteil von 23 Prozent aller Verkehrstoten. Durch die Pandemie gingen die tödlichen Motorradunfälle um rund 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Die meisten dieser Unfälle passierten bis zum 15. November 2020 in Niederösterreich. In Kärnten ereigneten sich fünf tödliche Motorradunfälle.

Einschränkungen machen sich bei Unfallzahlen bemerkbar

„Viele [Biker] nutzten die verfügbare Zeit durch Kurzarbeit und Reiseeinschränkungen für ausgedehnte Motorradtouren im Inland. Das schlägt sich auch in den Unfallzahlen wieder“, erklärt David Nosé, ÖAMTC-Verkehrstechniker. „Generell appellieren wir an das Verantwortungsbewusstsein aller“, so Nosé. „Brenzlige Situationen oder gar Unfälle müssen unbedingt vermieden werden, um auch die Kapazitäten in den Krankenhäusern nicht unnötig zu belasten.“

Eigenfehler mehrheitlich der Grund

Eine Auswertung der vergangenen fünf Jahre zeigt, dass drei Viertel der tödlichen Motorradunfälle – laut Einschätzung der unfallaufnehmenden Exekutive – aufgrund von Eigenfehlern der Biker passierten. Fast die Hälfte der selbst verursachten tödlichen Motorradunfälle ereignete sich durch nicht angepasste Geschwindigkeit (48 Prozent). Ein weiteres Fünftel durch falsch eingeschätzte Überholmanöver (20 Prozent) sowie 16 Prozent durch Unachtsamkeit.

„Biker können leicht übersehen werden“

Problematisch ist, dass viele Biker ihr Motorrad nur unregelmäßig nutzen, was zu einer Selbstüberschätzung sowie mangelnden Fahrzeugbeherrschung in Grenzsituationen führen kann. Georg Scheiblauer, Motorrad-Experte der ÖAMTC Fahrtechnik fügt hinzu: „Aber auch andere Verkehrsteilnehmer müssen vermehrt auf Gefahrensituationen mit Motorrädern sensibilisiert werden, denn Biker können leicht übersehen werden.“

ANZEIGE