fbpx

Zum Thema:

21.04.2021 - 15:10Wetterum­schwung erlaubt wieder mehr Pollenflug21.04.2021 - 13:57Verordnung regelt künftig Be­jagung von Auer- und Birkhahn21.04.2021 - 11:15Medizinstudium: „Nur 9 Prozent bekommen eine Chance“21.04.2021 - 10:54Pflege-Nahversorgung: Kärnten nimmt Vorreiterrolle ein
Politik - Kärnten
© Shutterstock

Einschätzung der Liga für Kinder- und Jugendgesundheit

NEOS-Landes­sprecher: „Zukunft der Kinder nicht aus den Augen ver­lieren“

Kärnten – NEOS Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern nimmt Stellung zur Einschätzung der Liga für Kinder- und Jugendgesundheit: „Trotz der Pandemie dürfen wir wesentliche Dinge, wie das Wohl und die Zukunftschancen unserer Kinder nicht aus den Augen verlieren.“

 1 Minuten Lesezeit (216 Wörter)

Wie der aktuelle Bericht des Verbands Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit zeige, habe sich die Lage vieler in Armut lebender oder armutsgefährdeter Kinder und Jugendlicher in Österreich weiter verschlechtert. „Vor allem von den beiden Lockdowns sind diese Altersgruppen besonders betroffen“, erklärt Unterdorfer-Morgenstern. Kinder und Jugendliche würden besonders unter den derzeitigen Einschränkungen leiden. Viele Auswirkungen werden wohl erst am Ende der Pandemie spürbar werden, so die Einschätzung der Liga für Kinder- und Jugendgesundheit.

„Bildung wird immer noch vererbt“

„In Österreich wird Bildung immer noch überproportional vererbt und die Aufstiegschancen für Kinder aus sozial-herausfordernden Umfeldern ist leider immer noch unterdurchschnittlich“, bedauert Unterdorfer-Morgenstern. „Wir sollten gemeinsam daran arbeiten, dass wirklich alle Kinder die gleichen Chancen auf Bildung erhalten“, erklärt der NEOS-Landessprecher weiter.

„Bildungsschere verringern“

Wichtig dafür seien Kindergärten mit einheitlichen Standards und ausreichenden Mitteln sowie die Lehre als Sprungbrett aufzubauen. „Nach der Lehre sollten junge Erwachsene die Möglichkeit bekommen, ein Studium zu absolvieren oder leichter von ihrem erlernten Beruf in einen anderen wechseln zu können“, führt Unterdorfer-Morgenstern seine Forderungen aus. Weiters sollten Schulen in Zukunft selbst über Finanz- und Personalfragen entscheiden und auch pädagogisch autonom handeln können, findet der NEOS-Landessprecher.

ANZEIGE
NEOS-Kärnten-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern

NEOS-Kärnten-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern - © NEOS Kärnten

ANZEIGE