fbpx

Zum Thema:

20.01.2021 - 18:35Exekution wurde 35-Jährigen zum Ver­hängnis: Gras­geruch strömte aus Wohnung20.01.2021 - 17:28FPÖ-Stadt­rätin fordert neuer­liche Cash-Back Aktion20.01.2021 - 13:05Fit und aktiv im Alter: Kostenlose Turnvideos für Senioren20.01.2021 - 09:37Klagenfurter Familien­betrieb überzeugte bei 2 Minuten 2 Millionen
Aktuell - Klagenfurt
© KK

Unfassbar!

Spielgeräte im Europapark wieder mutwillig beschmiert

Klagenfurt – Vermutlich in der Nacht auf Montag beschädigten unbekannte Täter die Spielgeräte am Klagenfurter Europaspielplatz mit Sprühlack. Bereits im August gab es einen ähnlichen Vorfall. 

 1 Minuten Lesezeit (220 Wörter) | Änderung am 23.11.2020 - 15.00 Uhr

Auch während des Lockdowns nutzen viele Familien den Europapark Spielplatz, um etwas Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Das idyllische Bild des Parks wird aber getrübt, denn dort kam es erneut zu einem Vandalismus Vorfall. Mehrere Spielgeräte wurden von unbekannten Tätern mit Sprühlack beschmiert und beschädigt. Zu lesen ist zum Beispiel der Schriftzug „Corona Hoax“, wie Leserfotos zeigen.

Bereits Anfang August kam es zu einem ähnlichen Vorfall, bei dem mehrere Geräte beschädigt wurden. Mehr dazu hier. 

FPÖ Germ: Zerstörungswut muss Riegel vorgeschoben werden

„Vor einer Woche der Vandalismusakt auf dem Friedhof St. Peter, jetzt die Beschmierungen auf den Spielgeräten im Europapark. Richtig, Corona macht was mit den Leuten, viele sind verärgert und wütend, manche haben Angst, andere große Sorgen, oder gar Langeweile. Es gibt viele Beweggründe, doch keiner davon rechtfertigt diese Taten. Genug ist genug. Diese Zerstörungswut ist weder sinnvoll, noch nachvollziehbar und absolut nicht notwendig, denn die Wiederherstellung kostet Steuergeld, welches jetzt an anderer, sozialer, Stelle besser eingesetzt werden könnte“, so Vizebürgermeister Germ. Bürgermeisterin. „Mathiaschitz muss reagieren und das Ordnungsamt verstärken. Unsere Forderung bleibt aufrecht: Mehr Kontrollen in Park- und Grünanlagen und auf den städtischen Friedhöfen“, schließt Vizebürgermeister Germ.

ANZEIGE