fbpx

Zum Thema:

19.01.2021 - 06:08PKW-Lenker kam ins Schleudern und touchierte eine Mauer18.01.2021 - 20:26Sportfotograf Franz Tantscher verstarb mit 74 Jahren18.01.2021 - 18:46Umzug und Vergrößerung: Together Verein hat 2021 einiges vor18.01.2021 - 17:25Urteil in Betrugs­prozess: Angeklagte akzeptierten Strafe
Politik - Klagenfurt
© Bettina Nikolic

Köfer fordert Klarheit & Transparenz

Flughafen-Zukunft: „Öffent­liche Hand wird zum blinden Pas­sagier“

Klagenfurt – Einmal mehr verlangt Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer Transparenz und Klarheit über die Zukunft des Klagenfurter Flughafens.

 1 Minuten Lesezeit (144 Wörter)

„Leider haben in den vergangenen Wochen und Monaten rund um den Airport Verschwiegenheit, Stillschweigen und Intransparenz ihr Comeback gegeben“, so der Team Kärnten-Chef. Köfer verweist darauf, dass aktuell der Vertrag hinter den Kulissen neu verhandelt werde: „Die Öffentlichkeit soll von all dem wieder nichts mitbekommen, weil um die Neuverhandlung des Vertrages Stillschweigen vereinbart wurde. Ich frage mich, was man hier zu verbergen hat?“

Köfer: „Hochrisikospiel“

In Bezug auf die Nachverhandlungen des Vertrages verlangt Köfer daher, dass keine Entscheidungen getroffen werden, solange der Bericht des Kärntner Landesrechnungshofes zur Teilprivatisierung nicht im Kontrollausschuss final behandelt worden ist. Köfer bezeichnet es weiter als Hochrisikospiel, wenn das Land sogar die Sperrminorität abgeben soll: „Das führt dazu, dass die öffentliche Hand endgültig zum blinden Passagier degradiert wird.“

ANZEIGE
Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer

Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer - © Team Kärnten

ANZEIGE