fbpx

Zum Thema:

20.04.2021 - 09:36Personal­vertretungs­wahlen: FSG-Team erhielt 95,5 Prozent der Stimmen19.04.2021 - 20:17Villacher erstand Brief vom ersten Mann auf dem Mond19.04.2021 - 16:07Demo-Organisator: „Beim Thema Corona gibt es nicht nur zwei Lager“19.04.2021 - 13:37Anzeigenhagel nach Corona-Party an der Gail
Aktuell - Villach
© 5min.at

Die Beamten staunten nicht schlecht:

Quarantäne-Verstoß und skurrile Ausrede kosten Villacher 500 Euro

Villach – Wenn man in Quarantäne ist, darf man nicht hinaus. So lautet die Regel. Ein Villacher hat diese Regel nun aus einem sehr außergewöhnlichen Grund missachtet.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (119 Wörter) | Änderung am 24.11.2020 - 13.58 Uhr

Wenn man positiv auf das Coronavirus getestet wird oder als Kontaktperson gilt, bekommt man von den Behörden einen Bescheid, dass man zu Hause bleiben muss. Wenn man gegen diese behördlich verordnete Quarantäne verstößt, muss man mit hohen Strafen rechnen. In diesem besonderen Fall in Villach hörten die Beamten eine besonders skurrile Ausrede.

Ehefrau erzählte den Beamten wo ihr Mann ist

Als sie den betroffenen Villacher zu Hause aufsuchen wollten, war dieser nicht anzutreffen. Seine Gattin allerdings schon. Sie erzählte dann den Beamten kurzerhand folgendes: „Mein Mann ist nicht hier, weil er unser Auto bewegen muss, da es sonst nicht mehr anspringt“. Ausrede oder nicht, der Quarantäne-Verstoß wird den Villacher rund 500 kosten.

ANZEIGE