fbpx

Zum Thema:

17.01.2021 - 18:21„Warum starben die zwei, während ich überleben durfte?“17.01.2021 - 16:59NEOS fordern: „Semesterferien in Kärnten vorverlegen“17.01.2021 - 10:20CoV in Kärnten: Weniger als 100 Neu­infektionen17.01.2021 - 09:07Wird eine App der Schlüssel zum Neu­start der Wirt­schaft?
Politik - Kärnten
© Montage: Kärnten Werbung/Zaniel Zupanc und Pixabay

Unterschiedlichen Strategien in den Ministerien

Kärntner Gesund­heits­referentin will ein­heitliche Test­strategien

Kärnten – "Derzeit haben wir im Tourismus PCR-Testungen, in den Alten- und Pflegeheimen wird mit Antigentestungen gearbeitet und bei den Pädagogen gibt es wieder eine andere Strategie", so LHStv.in Beate Prettner bei der heutigen Konferenz mit Minister Anschober. Sie fordert eine Vereinheitlichung der unterschiedlichen Screnning-Schienen. 

 1 Minuten Lesezeit (212 Wörter)

In der heutigen Videokonferenz der Gesundheitsreferenten mit Minister Rudolf Anschober forderte LHStv.in Beate Prettner eine Erweiterung des Screeningprogramms. „Insbesondere im Hinblick auf mobile Dienste und Einrichtungen der Behindertenhilfe“, so die Gesundheitsreferentin.

Prettner: „Wir brauchen unbedingt eine Vereinheitlichung“

Wichtig sei aber vor allem eine Vereinheitlichung der unterschiedlichen Screnning-Schienen von diversen Ministerien: „Derzeit haben wir im Tourismus PCR-Testungen, in den Alten- und Pflegeheimen wird mit Antigentestungen gearbeitet, bei den Pädagogen gibt es wieder eine andere Strategie. Das führt zu Chaos. Wir brauchen unbedingt eine Vereinheitlichung“, so Prettner. Eingebracht wurde von Prettner auch die Forderung, dass die Ergebnisse der von der AGES durchgeführten Testungen in den Pflegeheimen den Ländern mitgeteilt werden. Hier wurde seitens des Ministeriums eine Änderung zugesichert.

Minister will keine Einmaltestung

Zu den bevorstehenden Massentestungen im Dezember hielt Anschober fest, dass es keine Einmaltestung sein dürfe. Auch Prettner ist überzeugt: „Wenn nur ein einziges Mal getestet wird, haben wir nichts anderes als eine Momentaufnahme. Das wäre eine Verschwendung von wichtigen Ressourcen.“ Wie Anschober teilt auch sie die Hoffnung, dass negativ getestete Personen dieses Ergebnis nicht als Freifahrtschein nehmen und bei den Vorsichtsmaßnahmen nachlässig werden. „Das wäre fatal“, warnt die Kärntner Gesundheitsreferentin.

ANZEIGE
LHStv.in Beate Prettner

LHStv.in Beate Prettner - © Büro Beate Prettner

ANZEIGE