fbpx

Zum Thema:

12.01.2021 - 19:56Kelag kauft Kraftwerke in Portugal und Frankreich10.01.2021 - 10:26Baustart an der Volksschule Pörtschach im Sommer geplant03.01.2021 - 07:34Blackout: Derzeit mehrere Haushalte im Raum Villach ohne Strom29.12.2020 - 11:21Gute Neuigkeiten: Trotz viel Neuschnee kein Haushalt ohne Strom
Leute - Kärnten
© KK

Wasserspiegel abgesenkt

Flurreinigung: Kelag-Mitarbeiter machen den Forstsee „sauber“

Forstsee – Das rund 100 Jahre alte Speicherkraftwerk am Forstsee wird saniert. Um dies möglich zu machen sind umfangreiche Vorarbeiten nötig. Diese laufen bereits seit Oktober. Nun hat der Wasserstand des Forstsees das untere Absenkziel erreicht. Im Zuge dessen war auch eine Flurreinigung möglich.

 2 Minuten Lesezeit (298 Wörter) | Änderung am 30.11.2020 - 13.24 Uhr

Die Vorarbeiten zur Sanierung des Speicherkraftwerks am Forstsee laufen seit Oktober auf Hochtouren. Ende November erreichte der Wasserstand des Forstsees – wie bereits im Herbst 2019 – schließlich das untere Absenkziel. „Der Forstsee wurde um rund 20 Meter abgesenkt“, teilt man uns auf Anfrage bei der Kelag mit. Doch bis dorthin war es ein langer Weg.

Vorarbeiten und Flurreinigung

Als erster Schritt wurde die Forststraße von Unterwinklern, in der Nähe der Ortseinfahrt Velden Ost, Richtung Forstsee mit Forstgeräten ertüchtigt. Ab Mitte Oktober wurden vom Süden zum Forstsee führende Waldwege mit Baggern für die notwendigen Transporte befahrbar gemacht und eine Zufahrt zum Entnahmebauwerk am Forstsee Südufer geschaffen. „Diese Vorarbeiten sind für eine Sanierung und Effizienzsteigerung der rund 100 Jahre alten Anlage notwendig. Dabei bedarf es nämlich einer Zufahrt zum Einlaufbauwerk des Kraftwerks“, erklärt das Unternehmen. Der tiefe Speicherstand wird übrigens auch für eine Flurreinigung genutzt, um den Müll im Speicherbereich zu entfernen.

Beliebtes Ausflugsziel

Bei den Vorarbeiten stehen fünf bis zehn Arbeiter im Einsatz. „Natürlich halten sich alle Mitarbeiter an die strengen Corona-Schutzregeln, um sich und ihre Kollegen zu schützen und eine weitere Ausbreitung der Pandemie zu vermeiden“, versichert die Kelag. Übrigens: der abgesenkte Speicher ist auch ein beliebtes Ausflugsziel. Die Absperrungen sind aber dringend zu beachten.

Wie geht es weiter? 

Nun folgen bald die nächsten Schritte rund um die Sanierung des Speicherkraftwerks. „Geplant ist die Druckrohrleitung im Hangbereich ebenso wie die Kraftwerksleittechnik zu erneuern und Anlagenteile wie den Maschinensatz, das Einlaufbauwerk und die Apparatekammer zu sanieren“, verrät das Unternehmen. Ziel dieser Revitalisierungsmaßnahmen ist die Effizienz der Anlage zu steigern und die Leistung des Kraftwerks zu erhöhen.

ANZEIGE