fbpx

Zum Thema:

26.01.2021 - 11:35602 Klassen werden mit IT-Geräten ausgerüstet26.01.2021 - 09:32Überhangslehrer kosten Land Kärnten fast elf Millionen Euro21.01.2021 - 10:29Covid-19: Knapp 200 Neuinfektionen und sechs weitere Todesfälle20.01.2021 - 11:04Neuer Ausbildungsmix sichert Qualität der Kärntner Pflege
Wirtschaft - Kärnten
Rund 6.600 Kärntnerinnen und Kärntner sollen von der Kostenübernahme jedes Jahr profitieren.
SYMBOLFOTO Rund 6.600 Kärntnerinnen und Kärntner sollen von der Kostenübernahme jedes Jahr profitieren. © Fotolia/Kzenon

Ab Jänner:

Pflege: Land übernimmt Selbst­behalt für mobilen Erst­kontakt

Kärnten – In der morgigen Regierungssitzung wird, wie es in einer aktuellen Aussendung seitens des Landes Kärnten heißt, ein Antrag auf kostenlose Erstgespräche in der mobilen Pflege eingebracht. Rund 6.600 Personen sollen davon jedes Jahr profitieren.

 2 Minuten Lesezeit (307 Wörter) | Änderung am 30.11.2020 - 19.43 Uhr

Nimmt ein hilfs- bzw. pflegebedürftiger Mensch einen mobilen sozialen Dienst in Anspruch, ist ein so genanntes Erstgespräch essentiell. Dieser Erstkontakt ist als eigene Leistungskategorie im Zeit- und Leistungserfassungssystem zu erfassen und darf nur von Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege durchgeführt werden. Im Schnitt dauert das Gespräch 1,75 Stunden und ist mit einem Selbstbehalt vom Betroffenen mitzufinanzieren. Nur Tirol bietet das Gespräch bereits kostenlos an. „In der nächsten Regierungssitzung bringe ich den Antrag ein, dass Kärnten ab 1. Jänner 2021 sämtliche Kosten übernimmt und das Erstgespräch somit für die Betroffenen kostenlos wird“, informiert Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner am heutigen Montag, dem 30. November.

Kärnten als österreichweiter Vorreiter

„Das ist ein weiterer Baustein unseres großen Maßnahmenbündels, das dem Grundsatz ‚ambulant vor stationär‘ folgt. Kärnten ist mit seinen vielen und vielfältigen Maßnahmen, die es Menschen ermöglichen, zu Hause in den eigenen vier Wänden betreut zu werden, österreichweiter Vorreiter“, betont Prettner.

Kostenlose Erstgespräche

Laut Berechnungen könnten ab 2021 rund 6.600 Personen jährlich ein kostenloses Erstgespräch in Anspruch nehmen. Berücksichtigt man den durchschnittlichen Selbstbehalt pro Stunde (22,60 Euro von in Summe 86,40 Euro) ergibt das einen zusätzlichen Kostenaufwand für das Land in Höhe von knapp 300.000 Euro. Damit erhöhen sich die Kosten für das Land für das Erstgespräch auf knapp eine Million Euro pro Jahr.

In Kärnten werden mobile soziale Dienste von 14 Trägern angeboten: Das Leistungsspektrum umfasst Hauskrankenpflege, Hauskrankenhilfe und Weiterführung des Haushaltes (Heimhilfe) und mobile Kinderkrankenpflege. Mehr als eine Million Stunden pro Jahr werden bereits vom Land und den Gemeinden abgegolten.

ANZEIGE
Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner bringt in der morgigen Regierungssitzung den Antrag auf die Kostenübernahme bei Erstgesprächen ein.

Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner bringt in der morgigen Regierungssitzung den Antrag auf die Kostenübernahme bei Erstgesprächen ein. - © Büro Beate Prettner

Schlagwörter:
ANZEIGE