fbpx

Zum Thema:

26.01.2021 - 06:35Schnee-Norm­werte in einigen Regionen längst über­schritten22.01.2021 - 21:45Wetter: Frau Holle sorgt für Schnee-Nach­schub21.01.2021 - 13:22Super: Pörtschach bekommt moderne Bahnunterführung18.01.2021 - 13:13Probleme bei der Müllabholung: Bürger werden um Hilfe gebeten
Leute - Kärnten
© ASFINAG

"Gut vorbereitet"

ASFINAG und ÖBB wappnen sich gegen Schnee

Kärnten – In ganz Österreich steht eine winterliche zweite Wochenhälfte ins Haus. Regnen und schneien wird es im gesamten Bundesgebiet. Deutlich stärker fallen die Schneefälle voraussichtlich im Süden Österreichs, in der Steiermark und in Kärnten oder auch in der Brennerregion aus.

 3 Minuten Lesezeit (427 Wörter)

Trotz Wintereinbruchs und Lockdowns rechnet die ASFINAG mit viel Verkehr. Denn der „harte“ Lockdown brachte in den Ballungsräumen nur einen Rückgang des Pkw-Verkehrs um 30 Prozent, der Schwerverkehr hingegen blieb stabil und zeigte sogar leichte Steigerungen. „Für uns zählt, unseren Kundinnen und Kunden zu jeder Zeit sichere und gut geräumte Autobahnen und Schnellstraßen zur Verfügung zu stellen“, sagt ASFINAG-Geschäftsführer Stefan Siegele.

ASFINAG ist vorbereitet

„Die Mitarbeitenden in den 42 Autobahnmeistereien sind trotz Coronakrise gut auf den Wintereinsatz vorbereitet und jederzeit einsatzbereit.“ Bereits jetzt sind in der ASFINAG die Präventivmaßnahmen voll angelaufen. Dazu zählt unter anderem die vorbeugende Streuung. Heimo Maier-Farkas, Leiter der ASFINAG-Autobahnmeistereien: „In dem wir feuchtes Salz streuen, bevor Niederschlag einsetzt, verhindern wir, dass sich Raureif, Regen oder Schnee an der Fahrbahn festsetzt. Der Untergrund bleibt griffig und bei starkem Schneefall wird die Räumung so erleichtert.“ Mehr als 800 Mitarbeitende und 400 Autos sind in der ASFINAG im Winter rund um die Uhr im Einsatz. „Aber eines ist auch klar: Es braucht die Eigenverantwortung jeder/jedes Einzelnen. Rücksicht nehmen ist oberstes Gebot. Runter vom Gas und mit Bedacht fahren“, appelliert Heimo Maier-Farkas.

Technische Winterausrüstung bei der ÖBB

Wie jedes Jahr haben die ÖBB die technische Winterausrüstung aktiviert und die Vorbereitungen für Eis, Frost und Schnee getroffen. Dafür investieren sie österreichweit jährlich rund 40 Millionen Euro, bis zu 5.000 Mitarbeiter stehen im Einsatz. In Kärnten arbeiten rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Schichtbetrieb, um einen reibungslosen Bahnbetrieb gewährleisten zu können – vor allem im Gleis- und Weichenbereich sowie an den Bahnsteigen.

ANZEIGE
Auch die ÖBB bereitet sich auf den Winter vor.

Auch die ÖBB bereitet sich auf den Winter vor. - © ÖBB

100 Bahnhöfe winterfit

Die ÖBB hat heuer insgesamt in Kärnten knapp über 100 Bahnhöfe winterfit gemacht. Zusätzlich wurden die Einsatzbereitschaft von Schneeräumgeräten und über 10.000 Weichenheizungen überprüft sowie 192 km Lawinen- und Steinschlagschutz auf ihre Wintertauglichkeit kontrolliert. In Kärnten allein sind das über 1.036 Weichenheizungen, 13.000 Laufmeter Lawinen- und ca. 10.000 Laufmeter Steinschlagschutz. Die Wetterlage wird laufend beobachtet, unter anderem anhand der Daten von ÖBB-eigenen Wetterstationen.

Weichenheizung lässt Schnee und Eis schmelzen

Österreichweit werden über zwei Drittel der knapp 14.000 Weichen elektrisch beheizt. Wenn abzusehen ist, dass Schnee und Eis wichtige Weichenverbindungen behindern, werden die Weichenheizungen automatisch aktiv und bringen den Schnee im Weichenbereich zum Schmelzen. Bei extrem widrigen Witterungsverhältnissen haben die Fahrdienstleiterinnen und -leiter zusätzlich die Möglichkeit, die sogenannte „Flugschneetaste“ zu aktivieren und für eine festgelegte Zeit ein „Dauerheizen“ zu veranlassen. Dadurch bleiben die Weichen frei von Schnee und Eis.

ANZEIGE