fbpx

Zum Thema:

27.01.2021 - 17:00Kärnten wirbt um Studenten im Ausland14.01.2021 - 11:56Uni Klagenfurt: Alle Prüfungen bis Ende März online11.01.2021 - 21:44Medizin­studium: Online-Vorbereitungs­kurs gestartet27.10.2020 - 10:43FH Kärnten: Neuer Leiter und Vertiefungen der Studien
Leute - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Land will Aufnahmehürde erleichtern

Anmeldung für Med-Vor­bereitungs­kurs ab Montag möglich

Kärnten – 17.500 junge, motivierte Menschen wollen jedes Jahr ein Medizinstudium beginnen, doch nur neun Prozent erhalten die Chance, in ein Studium einzusteigen. Um den Kärntner Maturanten die Aufnahmehürde zu erleichtern, wird das Land auch heuer einen Med-Vorbereitungskurs durchführen.

 1 Minuten Lesezeit (195 Wörter)

„Nach den jährlichen Aufnahmetests ist für 15.800 Maturanten Endstation und der Traum vom Arztberuf ausgeträumt“, so die Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner. Um den Kärntner Maturanten die Aufnahmehürde zu erleichtern, wird das Land auch heuer einen Med-Vorbereitungskurs durchführen. Aufgrund der Corona-Ausnahmesituation wird dieser online stattfinden. Am 7. Dezember startet die Anmeldung.

Von Mitte Jänner bis Mitte März

„Die Teilnehmer werden auf Aufnahmesituation und Schwerpunkte wie Biologie, Chemie, Mathematik und Physik von einem Lehrerteam vorbereitet“, erklärt Prettner. „Unser Ziel ist es, die Kärntner Aufnahmequote zu steigern und dadurch mehr Ärzte in Kärnten zu haben.“ Der Kurs wird in der Folge von Mitte Jänner bis Mitte März abgehalten. Die Kosten für den Med-Vorbereitungskurs werden vom Land über den Kärntner Gesundheitsfonds getragen. Die Teilnehmer haben einen Unkostenbeitrag von 20 Euro zu leisten.

Prettner fordert Aufstockung der Studienplätze

Die Gesundheitsreferentin fordert „dringend eine Aufstockung der Studienplätze oder zumindest eine Änderung der Zugangsbeschränkung, die mehr Abgänger in den vakanten Bereichen, wie etwa Allgemeinmedizin, Radiologie, Psychiatrie oder Kinder- und Jugendheilkunde hervorbringt.“ Der Bund müsse reagieren und dürfe nicht weiter tatenlos zusehen, so Prettner

ANZEIGE