fbpx

Zum Thema:

01.03.2021 - 09:40Leserbrief: „Geimpfte dürfen nicht bevorzugt behandelt werden“28.02.2021 - 10:52Fallzahlen: Über 100 Neuinfektionen und drei Todesfälle28.02.2021 - 09:54Corona-Gipfel: Kommen Lockerungen oder Verschärfungen?27.02.2021 - 15:27Covid-19: In dieser Alters­gruppe gab es die meisten Neu­infektionen
Leute - Klagenfurt
© Leser

Kärntner Gastronom:

„Am Markt sind Menschenmassen, aber die Gastro muss zu bleiben?“

Klagenfurt – Ein Kärntner Gastronom ist verärgert. Er wollte heute gemütlich auf den Markt gehen, hat aber aufgrund der Menschenmassen gleich am Eingang wieder umgedreht. Die Frage die er sich nun stellt: "Warum darf der Markt offen haben, während Christkindlmarkt und Gastro dicht machen müssen?"

 1 Minuten Lesezeit (150 Wörter) | Änderung am 12.12.2020 - 19.57 Uhr

Eelco van Leijden ist gebürtiger Holländer. Der Familienvater betreibt einen Gastronimiebetrieb in Kärnten. Die Situation, die er heute Vormittag in Klagenfurt beobachtet, lässt ihn innerlich kochen. „Es ist einfach nicht fair“ meint er gegenüber 5 Minuten.

„Wir Gastronomen haben alles getan“

Dabei geht es dem Wahl-Kärntner gar nicht darum, dass der Markt geschlossen werden soll. Er möchte nur die Logik hinter den Regelungen verstehen. „Wir Gastronomen haben alles getan, um den Anforderungen gerecht zu werden. Wir haben Masken getragen, Abstand gehalten und manche haben sogar ihr Lokal umgebaut. Das Ergebnis war, dass wir trotzdem zusperren mussten. Jetzt sehe ich wie hier Menschen ohne Abstand und teilweise ohne Maske über den Markt spazieren. Da stimmt doch etwas nicht“, meint er frustriert. Er hofft, dass die Gastronomie ab 7. Jänner wieder aufsperren darf und das er mit seinen Foodtrucks auch wieder auf Veranstaltungen fahren darf.

 

Schlagwörter:
ANZEIGE