fbpx

Zum Thema:

04.03.2021 - 16:07Mehrere Schüler in Völker­markter Gymnasium sind corona-positiv04.03.2021 - 11:32Alle Einwohner im Bezirk Hermagor sollen durch­geimpft werden03.03.2021 - 12:03Fallzahlen: Über 2.500 Corona-Neuinfektionen österreichweit02.03.2021 - 14:4485 Prozent aller über 85-Jährigen sind bereits geimpft
Aktuell - Villach
© KK

Leserin verwirrt

Villach: „Wie kann es sein, dass ich länger in Quaran­täne muss?“

Villach-Land – Vor kurzem meldete sich eine Leserin mit einer brennenden Frage bei uns: "Wie kann es sein, dass ich zwei Leute kenne, die in Villach Stadt als K1 Personen für zehn Tage in Quarantäne müssen und ich, wohnhaft in Villach Land als K1 Person 14 Tage in Quarantäne muss?". Wir haben bei der Bezirkshauptmannschaft nachgefragt. 

 1 Minuten Lesezeit (217 Wörter)

In Villach gibt es mit heutigem Stand 495 aktiv infizierte Personen. 533 Personen befinden sich derzeit als Infizierte oder als K1 Kontaktpersonen in Quarantäne. Doch wie kann es sein, dass eine Person mehr Quarantäne-Zeit erhält, als eine andere?

Zwei mögliche Gründe

Wie der Villacher Magistratsjurist Alfred Winkler erklärt, kann dies zwei mögliche Gründe haben. „Wenn man im Laufe der Quarantäne Symptome zeigt, kann die Quarantäne nachträglich verlängert werden. Das ist aber eher die Ausnahme“, so der Jurist. „Außerdem arbeiten die Behörden oft unterschiedlich. Manche zählen die Quarantäne von dem Tag der Isolation weg und manche erst ab der Zustellung des Quarantäne-Bescheides. Daher kann es zu unterschiedlich vielen Tagen kommen“, erklärt Winkler zum zweiten möglichen Grund. In den meisten Fällen gilt aber ganz normal die 10-Tage-Regelung.

Epidemieärzte haben das letzte Wort

Auch im Bezirk Villach Land erhalten wir eine ähnliche Antwort. Seitens der Bezirkshauptmannschaft Villach Land heißt es nämlich: „Die Regel sind zehn Tage Quarantäne. Das ist auch die geringste Zeit in Quarantäne, es können jeder Zeit mehr Tage verhängt werde. Die Entscheidung hängt aber von den Epidemieärzten ab, die die Höhe der Symptomatik und der daraus folgenden Ansteckungsgefahr miteinbeziehen“.

ANZEIGE