fbpx

Weitere Artikel:

27.02.2021 - 21:14Konsumenten wählten „die ärgerlichsten Lebensmittel 2020“27.02.2021 - 20:54Frühlings­wetter zeigt sich am Wahl­tag von seiner besten Seite27.02.2021 - 19:49Wanderinnen verloren Orientierung: Eine Person verletzt27.02.2021 - 19:41125 km/h in 70er-Zone: Kärntner raste an Zivil­streife vorbei27.02.2021 - 19:29Freiheitliche fordern unabhängigen Rechnungs­hof in Klagenfurt
Politik - Klagenfurt
Unternehmerduo Daniel Götzinger (links) und Daniel Prugger:
Unternehmerduo Daniel Götzinger (links) und Daniel Prugger: "Uns ist politische Transparenz wichtiger denn je!" © KK

Ende in der Posse um GR-Live-Stream?

Unternehmer­duo bietet Mathiaschitz Gratis-Live-Über­tragung an!

Klagenfurt – Morgen wird die nächste Gemeinderatssitzung in Klagenfurt unter Corona-Bedingungen über die Bühne gehen, seit 4. Februar aber ohne Live-Stream. Bereits im Vorfeld machte sich eine Diskussion um eine Übertragung der Sitzung breit – Bgm. Mathiaschitz lehnte ab. Der Grund: Die Kosten für die Übertragung seien zu hoch. Dann machten zahlreiche Parteien Druck und versprachen sogar für die Kosten aufzukommen – auch dem kam man bisher nicht nach. Jetzt macht aber ein Unternehmerduo ein wohl unwiderstehliches Angebot: „Wir würden es gratis streamen und umsetzen!“

 2 Minuten Lesezeit (248 Wörter) | Änderung am 21.12.2020 - 14.33 Uhr

Die Posse um die Live-Übertragungsdiskussion rund um die Gemeinderatssitzungen ging auch am Duo Daniel Götzinger und Daniel Prugger nicht spurlos vorüber. „Wir befinden uns politisch und gesellschaftlich in einem sehr turbulenten, ereignisreichen Jahr. Die politische Transparenz ist heute wichtiger denn je,“ schildern die beiden Unternehmer, die mit ihrer Firma Strelux im Bereich von Videoproduktionen tätig sind. Dies sei gerade zum jetzigen Zeitpunkt wichtig, „um es der Bevölkerung im Augenmerk der bevorstehenden Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen zu ermöglichen, aktuelle politische Kontroversen mitverfolgen zu können!“ Geht es nach zahlreichen Stadtpolitikern in Klagenfurt, dürfte wohl auch viel Sprengstoff im ersten Tagesordnungspunkt der Sitzung liegen: Das Thema rund um die Überprüfung der Stadtfinanzen durch den Landesrechnungshof.

„Wir würden es kostenlos Streamen!“

Da es nunmehr an den Kosten scheitert, wollen Götzinger und Prugger einen Schlussstrich unter die Diskussion rund um die Live-Übertragung setzen und machen Klagenfurts Bürgermeisterin Mathiaschitz ein unwiderstehliches Angebot: „Wir haben uns aus privatem Interesse entschlossen, den kommenden, anstehenden Gemeinderat auf eigene Kosten der Bevölkerung live in Form eines Streams  zur Verfügung zu stellen.“ Laut dem Unternehmerduo verfüge man über langjährige Erfahrung in der Umsetzung von Livestreams. „Wir freuen uns auf die positive Genehmigung unserer Bürgermeisterin Frau Dr. Maria-Luise Mathiaschitz zur Umsetzung dieses wichtigen Bindeglieds zwischen Politik und Bürgern,“ hoffen die Beiden auf ein positives Feedback. Ob das Telefon bei den Unternehmern noch klingelt, werden wir dann wohl spätestens morgen wissen …

ANZEIGE