fbpx

Zum Thema:

12.02.2021 - 12:33Neu und aktualisiert: Broschüre mit Top-Adressen für Frauen10.02.2021 - 14:03„One Billion Rising“: Villach und Klagen­furt tanzen mit07.02.2021 - 07:27Alkoholisierter Mann schlug, biss und kratze seine Partnerin03.02.2021 - 17:31Die Grünen Wolfsberg gehen mit 50 Prozent Frauenanteil in die Wahl
Leute - Villach
© Stadt Villach/Karin Wernig

Kampagne gestartet

Flyer gegen Gewalt an Frauen wird in 140 Wohnhäusern aufgehängt

Villach – Mit einer neuen Kampagne arbeitet die Stadt Villach weiter daran, niederschwellig Hilfe für Frauen, die Gewalt erfahren, anzubieten. Zum Präventionskonzept gehören nun Infoflyer in allen städtischen Wohnanlagen.

 2 Minuten Lesezeit (275 Wörter) | Änderung am 23.12.2020 - 09.19 Uhr

Präventionsarbeit ist ein wichtiges Element, um das Thema „Gewalt an Frauen“ bewusst zu machen und somit in unserer Gesellschaft zu enttabuisieren. Die Stadt Villach geht seit vielen Jahren diesen Weg, hat heuer einen eigenen Leitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses und einen
Informationsfolder mit Notrufnummern herausgegeben.

Schwere Zeiten mit besonderen Herausforderungen

„Wir leben gerade jetzt mit besonderen Herausforderungen. Betroffene Frauen haben in der Pandemie kaum Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner oder Kontakt zu Menschen, die ihnen in schwierigen Situationen helfen könnten. Daher hat das Frauenbüro einen informativen Flyer gestaltet, der nun in allen stadteigenen Wohnanlagen am Schwarzen Brett angeschlagen wird“, informiert Frauenreferentin Vizebürgermeisterin Gerda Sandriesser.

 

Alles Wichtige auf dem Infoblatt

Auf dem Infoblatt sind alle Anlaufstellen, die rasch Hilfe anbieten, Notrufnummern aufgelistet. „Durch die Lockdowns und Homeoffice sind betroffene Frauen noch isolierter als sonst. Arbeitslosigkeit und Überlastungen tun ihr Übriges, um die Gewaltbereitschaft steigen zu lassen. Mit dem Informationsfolder gibt es die Möglichkeit, rasch und anonym zu Hilfskontakten zu kommen“, sagt Frauenbeauftragte Marie-Theres Grillitsch.

Flyer werden in 140 Wohnhäusern aufgehängt

Gemeinsam mit Frauenreferat und Stadtrat Erwin Baumann wird diese Maßnahme nun umgesetzt. „Als Wohnungsreferent der Stadt ist mir die Lebensqualität unserer Mieterinnen und Mieter persönlich ein sehr wichtiges Anliegen. Wir verstehen uns als Servicestelle, auf die auch in schwierigen Situationen Verlass ist. Bitte, scheuen Sie sich nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn Sie diese benötigen.“ In 140 städtischen Wohnhäusern werden diese Infoflyer nun ausgehängt. Weitere Kooperationen sind schon in Aussicht. „Gewalt gegen Frauen darf kein Tabu sein. Wir wollen alle Möglichkeiten ausschöpfen, hier zu helfen“, sagt Frauenreferentin Gerda Sandriesser.

ANZEIGE