fbpx

Zum Thema:

23.02.2021 - 09:43„Lost Places“ und Gravelbike-Touren: Cooles Angebot am Wörthersee17.02.2021 - 12:59Spitzen­koch Wallner plant neues Gourmet-Restaurant am Wörthersee12.02.2021 - 12:28Prognose der Wörthersee Hexe: „Entspannung der Situation erst Mitte 2022“11.02.2021 - 19:43Diese Top-Lokale um den Wörthersee liefern direkt nach Hause
Leute - Klagenfurt
© Berufsfeuerwehr Klagenfurt

Ohne Zuschauer:

Zum 40. Mal wurde Christbaum im See „versenkt“

Klagenfurt – Traditionell ist das „Christbaum-Versenken“ in der Wörthersee-Ostbucht ein Publikumsmagnet. Ausgerechnet bei der 40. Ausgabe konnten keine Zuseher/innen dabei sein. Dennoch fand man sich in kleiner Runde ein, um die besondere Tradition fortzusetzen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (114 Wörter)

Mit dem „Christbaum-Versenken“ wird bereits seit 40 Jahren an jene Menschen gedacht, die im Wasser verunglückt sind: Hobbyschwimmer, Sportler, Taucher und Einsatzkräfte. Damit möchte man sich auf die wahren Werte des Weihnachtsfestes besinnen.

Im kleinsten Kreis…

Auch in diesem besonderen Jahr wurde nicht darauf vergessen. Der erste Kärntner Unterwassersportklub und Taucher der Berufsfeuerwehr Klagenfurt trafen sich am Dienstagabend im kleinen Kreis in der Ostbucht beim Lido. Nach der Segnung durch den Klagenfurter Dompfarrer Peter Allmaier (er ist selbst freiwilliger Feuerwehrmann der Hauptwache) versank der Baum im Wasser und erleuchtete den Seegrund. Im nächsten Jahr hofft man wieder, in großer Runde das Gedenken am See durchführen zu dürfen.

Schlagwörter:
ANZEIGE