fbpx

Zum Thema:

22.01.2021 - 21:25VSV muss 4:3 Nieder­lage gegen die Black Wings einstecken22.01.2021 - 21:24Rotjacken freuen sich über 0:3-Sieg in Inns­bruck22.01.2021 - 16:04Lettischer National­spieler wechselt nach Villach21.01.2021 - 14:03Die „Adler“ wollen in Linz siegen
Sport - Kärnten
SYMBOLFOTO © GEPA pictures/OOEHV

Leider:

U20 Eishockey Weltmeister­schaft: 0:11 Niederlage gegen die USA

Kanada/Kärnten – Im ersten Spiel der IIHF U20 Weltmeisterschaft zog die österreichische U20- Nationalmannschaft in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen Mitfavorit USA mit 0:11 den Kürzeren. Am Montag geht es gegen die nächste Übermacht aus Schweden.

 2 Minuten Lesezeit (258 Wörter)

Lange musste Österreich auf diesen Moment warten: Nach mehr als zehn Jahren trat die österreichische U20-Nationalmannschaft wieder bei einer IIHF U20 Weltmeisterschaft der Top Division an. Im Rogers Place von Edmonton/Kanada setzte es in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine 0:11-Niederlage gegen die USA.

Erstes Drittel noch standhaft

Im ersten Drittel hielten die Österreicher dem großen Druck der US-Amerikaner, vor allem dank Torhüter Sebastian Wraneschitz, stand. Mit dem 0:1-Rückstand nach dem ersten Drittel war die Mannschaft von Head Coach Roger Bader angesichts des deutlichen Schussverhältnisses noch gut bedient. „Im ersten Drittel haben wir defensiv gut gearbeitet und weniger Fehler gemacht. Ab dem zweiten Drittel wurde der physische Druck aber einfach zu stark und wir konnten nichts mehr entgegensetzen“, meinte Verteidiger Luis Lindner. Von Minute 25 bis Minute 50 fielen die weiteren zehn amerikanischen Treffer beinahe im Minutentakt. Der Mitfavorit um die Medaillen demonstrierte seine spielerische Stärke in allen Belangen.

USA klarer Favorit

„Wir haben vorher schon gewusst, dass die USA um Klassen besser sind. Die Mannschaft besteht ja aus 23 NHL-Drafts“, sagte Head Coach Bader. „Wir waren zu Beginn defensiv gut aufgestellt, der Druck ist im Laufe des Spiels aber zu groß geworden. Die USA haben mit ihrer geballten Ladung Power uns einfach überrollt. Für die Spieler war es sicher spannend zu erleben, wie gut man in diesem Alter Eishockey spielen kann. Schweden und Russland werden ähnlich übermächtig sein. Wir wollen von Tag zu Tag gegen solche Nationen besser werden. Wir können nicht zaubern, der Qualitätsunterschied ist eben riesengroß.“

ANZEIGE