fbpx

Zum Thema:

06.03.2021 - 21:10Gefahr, übergewichtig zu werden, stieg während Corona-Pandemie06.03.2021 - 19:13Kärntner Unternehmen für Familien­freundlichkeit aus­gezeichnet06.03.2021 - 18:44Tourengeher (35) stürzte bei Abfahrt vom Stubeck06.03.2021 - 14:25Hilfswerk startete Telefon-Aktion gegen Lockdown-Einsamkeit
Aktuell - Kärnten
Die Unwetterzentrale UWZ.at warnt aktuell in einigen Kärntner Bezriken vor
SYMBOLFOTO Die Unwetterzentrale UWZ.at warnt aktuell in einigen Kärntner Bezriken vor "sehr starken Unwettern" mit großen Mengen an Neuschnee. © Simone Hattenberger

Schneefall in Kärnten:

Unwetter­zentrale warnt vor „sehr starken Unwettern“ in Kärnten

Kärnten – Wie bereits berichtet, soll es ab dem heutigen Montag, dem 28. Dezember, in Kärnten wieder verbreitet schneien. Die Unwetterzentrale UWZ.at warnt bereits jetzt in vielen Kärntner Bezriken vor "sehr starken Unwettern". Besonders im Straßenverkehr sollte man heute vorsichtig sein.

 1 Minuten Lesezeit (204 Wörter) | Änderung am 28.12.2020 - 07.43 Uhr

Wie die Unwetterzentrale UWZ.at informiert, gibt es aktuell für mehrere Kärntner Bezirke Unwetterwarnungen wegen „sehr starken Unwettern“. Grund dafür ist ein Italientief, das heute im Süden Österreichs für kräftigen Schneefall sorgt.

Große Neuschneemengen erwartet

Am heutigen Montag, dem 28. Dezember, verstärkt sich der Schneefall in Osttirol und Kärnten zusehends und besonders am Nachmittag schneit es dann intensiv mit Schwerpunkt in Oberkärnten. Dabei sind in wenigen Stunden große Neuschneemengen möglich. Bereits jetzt spricht die Unwetterzentrale UWZ.at jedoch Unwetterwarnungen für einige Kärntner Bezirke aus. Vor „sehr starken Unwettern“ mit großen Mengen an Neuschnee wird aktuell in den Bezirken Villach Stadt, Villach Land, Klagenfurt Land, Hermagor, Spittal an der Drau und Feldkirchen gewarnt. Vor „starkem Schneefall“ wird in den Bezirken Klagenfurt Stadt, St. Veit an der Glan und Völkermarkt gewarnt.

Vorsicht im Freien

Wie immer bei starkem Schneefall gilt: Wege im Freien sollten, falls nicht unbedingt notwendig, vermieden werden. Bäume könnten etwa, aufgrund der großen Mengen an Neuschnee, umstürzen und sorgen so für Gefahrenpotential. Auch auf den Straßen muss besonders aufgepasst werden, denn die Neuschneemengen können für schwierige Straßenverhältnisse sorgen.

ANZEIGE