fbpx

Zum Thema:

27.01.2021 - 06:35Verfolgungs­jagd: Fahr­zeug-Dieb gelang zu Fuß die Flucht22.01.2021 - 13:57Von Holz­stamm ge­troffen: Mann (37) schwer verletzt22.01.2021 - 09:55Austria Klagenfurt: Neuer Sponsor unterstützt junge Talente19.01.2021 - 20:35SK Austria Präsident: „Die aktuelle Situation ist eine große Herausforderung“
Sport - Kärnten
© Montage: Facebook WAC & Pixabay

Überraschend gekündigt

Ehemaliger WAC-Mit­arbeiter ver­klagt die „Wölfe“

Wolfsberg – Der RZ Pellets WAC sowie die WAC Betriebs GmbH wurden von ihrem ehemaligen Physiotherapeuten und Rehabilitationstrainer Wolfgang Schriebl verklagt. 

 1 Minuten Lesezeit (148 Wörter)

Schriebl war von Januar 2017 bis September 2019 für den RC Pellets WAC sowie die WAC Betriebs GmbH tätig. Dann wurde der Physiotheraupeut und Rehabilitationstrainer vom WAC überraschenderweise gekündigt. Mit seiner Klage will er nun beendigungsbedingte Ansprüche aus dem ehemaligen Arbeitsverhältnis sowie Ansprüche auf Beteiligung des Startgeldes für die Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Europa-League 2019/20 geltend machen.

Kuriosum rund um Ausschüttung des Startgeldes

Schriebl wird von Johannes Reisinger als Rechtsanwalt vertreten. Dieser erläutert, dass das Kuriosum darin liege, dass nicht der Vorstand des RZ Pellets WAC über die exakte Ausschüttung des UEFA-Startgeldes in der Höhe von 2.920.000 Euro an Spieler sowie Trainer entschieden habe. Stattdessen sei vom Mannschafts-Spielerrat ein dementsprechender Aufteilungsschlüssel entworfen worden.

Mittlerweile steht Schriebl übrigens als Physiotherapeut und Rehabilitationstrainer beim FC Neftekhimik Nizhnekamsk in der russischen 1. Division als zweihöchste Profifußballliga in Russland unter Vertrag.

Schlagwörter:
ANZEIGE