fbpx

Zum Thema:

09.03.2021 - 11:45Gironcoli-Gala: Kunst­förder­preis wird online ver­geben08.03.2021 - 14:24Freunde von verünglückten Kärntnern bitten um Unterstützung08.03.2021 - 10:01Ein bärenstarker Typ bringt frischen E-Bike-Wind nach Villach08.03.2021 - 09:42Diese Frauen gehen seit einem Jahr für andere Menschen einkaufen
Leute - Villach
© CroBoys Club

Spendenaktion war erfolgreich!

Villacher Verein lieferte 7 Kombis voller Spenden nach Petrinja

Villach – Der kroatische Kulturverein „CroBoys Club“ organisierte nach dem schweren Erdbeben in Kroatien kurzfristig eine Spendenaktion in Villach. Mit sieben Kombis haben die Mitglieder nun alle Spenden direkt nach Petrinja geliefert. 

 2 Minuten Lesezeit (296 Wörter) | Änderung am 01.01.2021 - 12.58 Uhr

Ein heftiges Erdbeben wütete am 29. Dezember in Kroatien. Besonders schlimm getroffen hat die Stadt Petrinja. Aus diesem Grund hat der Kroatische Kulturverein „CroBoys Club“ in Villach kurzfristig eine Spendenaktion organisiert. 5 Minuten hat berichtet. 

Sieben Kombis voller Spenden

Dankbar meldete sich am heutigen 1. Januar 2021 Obmann Mario Pavic bei uns. Nach unserem Bericht haben unzählige Villacherinnen und Villacher Spenden beim Villacher Unternehmen MPrint vorbeigebracht. Unter anderem sind Spenden vom Samariterbund, der Caritas und der Feuerwehr Treffen eingelangt. Zur selben Zeit lief übrigens eine ähnliche Aktion in Graz. Gemeinsam konnten die Mitglieder beider Clubs sieben Kombis voller Sach- und Geldspenden nach Petrinja bringen. 

ANZEIGE
Sieben Kombis voller Spenden auf dem Weg nach Kroatien.

Sieben Kombis voller Spenden auf dem Weg nach Kroatien. - © CroBoys Club

„Wir fuhren direkt in die Gefahrenzone“

Pavic berichtet von der Situation vor Ort: „Als wir an der kroatischen Grenzen ankamen, hat die Polizei unseren Konvoi nach Sisak gebracht. Dort gibt es ein großes Lager, bei dem Spenden abgegeben werden können. Wir wollten aber direkt zu den kleineren Dörfern und Familien.“ Nach einiger Überzeugungsarbeit konnten die Mitglieder des Clubs die Beamten überreden sie direkt in die Orte zu fahren. „Diese sind eigentlich gesperrt. Es handelt sich um eine Gefahrenzone“, so der Obmann.

„Die Leute weinten und applaudierten“

Mit Polizeischutz fuhr der Konvoi schlussendlich in die nahen Dörfer: „Die Leute waren sehr dankbar, weinten und applaudierten uns bei der Spendenabgabe. Wir haben verwüstete Häuser gesehen und Kinder die barfuß auf der Wiese spielten.“ Die Spenden der beiden Clubs wurden direkt bei den Gemeindezentren abgegeben. „Von dort aus werden sie zu kleinen Paketen verpackt und verteilt“, so Pavic. Er möchte sich noch einmal bei allen bedanken: „Ein großes Dankeschön an alle Menschen die gespendet und geholfen haben!“

ANZEIGE