fbpx

Zum Thema:

25.01.2021 - 13:53Leserbrief: „Halten wir doch wieder mehr zusammen…“25.01.2021 - 12:53Mutter und Freundin halfen: Kärntner (24) zog Drogen­geschäft im Gefängnis auf25.01.2021 - 12:03Sozialmärkte als Spiegel der Gesell­schaft: „Es kom­men immer mehr Menschen“25.01.2021 - 09:49Tägliche Fallzahlen: Neuinfektion in Kärnten unter 100
Sport - Kärnten
© pixabay

Auf Simonhöhe

Kärnten mischt den Snowbord-Europacup auf

Kärnten – Die Simonhöhe wird im Jänner der Austragungsort für den Snowbord-Europacup. Aus Kärnten sind sämtliche aktive Weltcup-Boarder dabei. LH Peter Kaiser wünscht den Sportlerinnen und Sportlern beste Platzierungen und dankt Sponsoren Kelag und Kärntner Sparkasse. 

 2 Minuten Lesezeit (344 Wörter)

Nicht viele Termine konnte LH Peter Kaiser coronabedingt als Sportreferent des Landes heuer wahrnehmen. „Umso mehr freut mich das Treffen mit einigen unserer Snowboarder im Vorfeld des Europacups am 16. und 17. Jänner 2021 auf der Simonhöhe. Es wird eines der Highlights im Sportlerjahr 2021“, so Kaiser beim Treffen im Sportpark in Klagenfurt kürzlich. Kaiser dankte auch den Sponsoren Kelag und Kärntner Sparkasse, die die Sportlerinnen und Sportler unterstützen, damit Höchstleistungen ermöglichen und das Sportland Kärnten ins Rampenlicht rücken.

Kärntner Weltcupboarder mit dabei

An Kärntner Teilnehmern werden sich wohl alle aktiven Weltcupboarder beim Europacup auf der Simonhöhe einfinden, da an diesem Wochenende parallel kein Weltcup stattfindet. Daniela Ulbing, Sabine Schöffmann, Alex Payer, Fabian Obmann und Aron Juritz werden laut Landessportdirektor Arno Arthofer ihr Können unter Beweis stellen. „Alle Kärntner haben das Potential wieder um den Sieg mitzufahren, Sabine hat im letzten Jahr einen wunderschönen Heimsieg feiern können. Für den St.Urbaner Alex ist die Simonhöhe das „Wohnzimmer“, aber auch der Meiseldinger Fabian hat auf der Simonhöhe Snowboarden gelernt“, so Arthofer.

Schon im vergangenen Jahr fand erstmals ein Europacup auf der Simonhöhe statt. Internationale Snowboardrennen finden schon zum vierten Mal am Schiberg der Region Mittelkärnten statt. An Bewerben stehen zwei ParallelGiantSlaloms auf dem Programm. Ausgerichtet werden die Rennen mit zwei Qualifikationsläufen und die Finali der Besten 16 im KO-System. Im Auge behalten alle Organisatoren, Sponsoren und das Land die Covid-Situation, dementsprechend wird derzeit intensiv an den Auflagen gefeilt.

Danke an alle Helfer

„Auch im Sport ist es ohne freiwillige Helfer nicht möglich, Veranstaltungen durchzuführen. Viele Menschen stellen sich aus Begeisterung in den Dienst der Sache und sind damit wesentlicher Teil unseres Sportlandes“, so Kaiser. Die Organisation des Europacuprennens erfolgt mit dem Schiklub St. Urban/ Simonhöhe unter Obmann Helmut Sonvilla. Als OK-Chef fungiert Werner Schöffmann. Auch das Land unterstützt die Veranstaltung, da auch Sicherheitsnetze, Startanlage, Zeitnehmung, Tore und Flaggen, Startnummern, die Siegerehrung, technische Delegierte der FIS bis hin zur Verpflegung benötig werden.

ANZEIGE