fbpx

Zum Thema:

26.01.2021 - 18:26Berufsschule Villach: Friseur­bereich wird geschlossen26.01.2021 - 13:25Gastronomie­stand in der Villacher Markt­halle neu zu ver­geben26.01.2021 - 13:04Das CHS VILLACH: Die vielseitigste Schule Kärntens26.01.2021 - 12:27Auschwitz: „Es war uns klar, dass etwas Schreckliches über diesem Ort lag“
Sport - Villach
© VSV / Krammer

Neues Jahr, neues Glück

VSV-Adler wollen bei Kärnten Derby zurück­schlagen

Klagenfurt & Villach – Das neue Jahr startet mit einem Saison-Highlight! In Klagenfurt steigt am Sonntag, ab 16.30 Uhr, das 333. Kärntner Eishockey-Derby. Nach der bitteren Niederlage vor wenigen Tagen in Villach wollen die VSV-Adler zurückschlagen.

 3 Minuten Lesezeit (441 Wörter)

Headcoach Rob Daum: „Was wir im letzten Derby gezeigt haben, war zu wenig. Wir müssen kompakt und stark spielen, dann geben wir uns selbst die Chance, erfolgreich zu sein. Der letzte VSV-Sieg in Klagenfurt liegt fast fünf Jahre zurück – es wird Zeit, dass wir das ändern!“ Mit dem vergangenen Heimspiel gegen Linz zeigt sich der Villacher Coach durchaus zufrieden: „Zwar haben wir unsere Chancen nicht verwerten können und sind im ersten Drittel mit 0:2-Toren in Rückstand geraten, aber was danach passiert ist, hat mir gut gefallen.“ Für das Derby erwartet sich der Coach eine Leistungssteigerung des Teams.

Nur 2,2 Tore pro Spiel

Vor allem in der Offensive muss die Effizienz erhöht werden. Da liegen die „Adler“ mit einer Scoring Efficiency von 7,14 Prozent knapp vor Linz an vorletzter Stelle. Ganz konkret bedeutet dies auch, dass man in der laufenden Saison erst 61 Treffer erzielt hat, also ein Schnitt von nur 2,2 Tore pro Spiel. VSV-Co-Trainer Marco Pewal: „Das ist zu wenig. […] Im letzten Derby gegen den KAC kamen wir zu einigen guten Möglichkeiten, was jedoch fehlt, ist die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.“

VSV-Youngster Alexander Schmidt im Tor

Besonders „Rückkehrer“ Philipp Kreuzer, der morgen den verletzten Christof Wappis in der dritten VSV-Linie ersetzen wird, weiß, wie man gegen den KAC gewinnen kann: „Sie sind ein Topteam, läuferisch und  spielerisch enorm stark. Deshalb müssen wir hart spielen, um jeden Zentimeter am Eis kämpfen und unsere Chancen diesmal eiskalt verwerten. Ich freue mich schon sehr auf das Derby!” Im Tor wird VSV-Youngster Alexander Schmidt beginnen. Bei den „Adlern“ werden im Derby weiterhin die Rekonvaleszenten Patrick Bjorkstrand und Jamie Fraser fehlen. Mit einer Unterkörper-Verletzung fällt auch VSV-Kämpferherz Christof Wappis wohl mehrere Wochen aus.

14 der letzten Derbys konnte der KAC gewinnen

Die Klagenfurter, die aktuell in der Tabelle auf dem vierten Rang liegen, konnten heuer bereits zwei Derbys für sich entscheiden. Die VSV-Adler konnten das Heimderby Anfang Dezember mit 2:1-Toren gewinnen. Die Favoritenrolle liegt auch diesmal klar auf Seiten des KAC, ebenso weist die Statistik die Klagenfurter als solche aus: Denn 14 der letzten 17 Derbys konnte der KAC gewinnen. Der letzte Derbysieg des EC GRAND Immo VSV in Klagenfurt liegt übrigens schon fast fünf Jahre zurück. In der Gesamtbilanz haben die Klagenfurter mit 172 zu 141 Siegen ebenso die Nase vorne.

Infos zum Derby

EC KAC – EC GRAND Immo VSV

  • Sonntag, 3. Jänner 2021, um 16.30 Uhr
  • Messehalle Klagenfurt
  • Das Kärntner Eishockey-Derby wird live auf Puls 24 im Free TV übertragen. Darüber hinaus ist das Kärntner-Derby wie gewohnt auch im ORF Radio Kärnten mit Live-Einstiegen zu hören.
ANZEIGE