fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

04.05.2021 - 09:46Beliebtes Restaurant bleibt geschlossen: “Situation ist zu unsicher!”29.04.2021 - 12:22Tourismus­region Weissen­see setzt alles auf eine Karte27.04.2021 - 12:26Weissensee Sommer­bergbahn startet am 8. Mai in die Saison19.04.2021 - 08:31Mehrere Feuer­wehren bei Kaminbrand im Einsatz
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

Training des Landesschiverbands

Schwer ver­letzt: Schi­fahrer (15) prallte gegen Ski-Doo

Weissensee – Beim Trainig des Kärntner Landesschiverbandes ereignete sich am Dienstagvormittag ein schwerer Schiunfall. Ein 15-jähriger Kaderläufer prallte seitlich gegen einen Ski-Doo. Der Junge blieb schwer verletzt auf der Piste liegen. 

 1 Minuten Lesezeit (168 Wörter)

Der Kärntner Landesschiverband führte am Dienstag, dem 5. Jänner 2021, in Absprache mit den Weißensee Bergbahnen ein Super-G Training für den Landeskader im Schigebiet Weißensee durch. Gegen 8.40 Uhr fuhr ein 15-jähriger Kaderläufer aus Unterkärnten durch den gekennzeichneten Super-G Kurs in Richtung Tal.

Ski-Doo-Fahrer übersah Kaderläufer

Zum selben Zeitpunkt lenkte ein 45-jähriger Mitarbeiter der Bergbahnen Weißensee den betriebseigenen Ski-Doo Richtung Berg. Kurz vor der Talstation des Schleppliftes Schuller Nöckl querte er unterhalb einer kleinen Geländekante mit dem Ski-Doo die Trainingspiste. Dabei übersah er den talwärts fahrenden Kaderläufer und es kam zu einer Kollision zwischen dem Ski-Doo und dem Kaderläufer.

15-Jähriger schwer verletzt

Der Schifahrer prallte seitlich gegen den Ski-Doo und blieb anschließend schwer verletzt auf der Piste liegen. Durch die anwesenden Trainer wurde die Rettungskette in Gang gesetzt. Nach der Erstversorgung an Ort und Stelle durch den Notarzt vom Rettungshubschrauber „RK1“ wurde der schwer verletzte Schiläufer ins Klinikum Klagenfurt geflogen.

 

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.