fbpx

Zum Thema:

26.01.2021 - 18:26Berufsschule Villach: Friseur­bereich wird geschlossen26.01.2021 - 10:55Villach hebt Park­gebühren auf: „Auch in Klagen­furt kosten­loses Parken er­möglichen“26.01.2021 - 09:45Auf die Reifen, fertig, los! Hula Hoop ist der neue Trend­sport26.01.2021 - 05:58Maskenver­weigerer bei Corona-Demo fest­genommen
Politik - Klagenfurt
© Horst Ragusch

Bürgermeisterkandidat verurteilt:

Scheider: „Strompreis in Klagenfurt ist unvertretbar hoch“

Klagenfurt – Mit einem ungewöhnlichen Vorschlag lässt Bürgermeisterkandidat Christian Scheider (Team Kärnten) – am Dienstag aufhorchen. Scheider: „Der Strompreis in Klagenfurt ist auf unvertretbar hohem Niveau und muss drastisch gesenkt werden.“ 

 1 Minuten Lesezeit (163 Wörter)

Konkret will Christian Scheider (Team Kärnten) Ex-Vorstand Romed Karré, der die Stadtwerke elf Jahre erfolgreich geleitet hat wieder mit dieser Aufgabe betrauen. „Es muss klar Schiff gemacht werden und die Versäumnisse der bisherigen Eigentümervertreterin umgehend korrigiert werden“, so Scheider und weiter: „Es ist völlig inakzeptabel, dass die Bürgerinnen und Bürger in anderen Städten deutlich weniger für den Strom bezahlen müssen als die Klagenfurterinnen und Klagenfurter für den Strom der Stadtwerke.“

Teurer als in Salzburg

Als Beispiel nennt Scheider die Strompreise anderer Landeshauptstädte. „In Klagenfurt muss eine Familie derzeit für 3900 KW pro Jahr satte 913 Euro bezahlen, im Vergleich dazu zahlt ein Salzburger bei der Salzburg AG für die gleiche Menge Strom 826,82 Euro, ein Linzer bei der Linz Strom 852,27 Euro und ein Grazer bei der Energie Steiermark 877,41 Euro und ein Wiener bei Wien Energie 841,86 Euro für 3900 KW.

ANZEIGE

Christian Scheider kritisiert die Strompreise in Klagenfurt. - © Najera

ANZEIGE