fbpx

Zum Thema:

25.02.2021 - 12:40Falscher Kriminal­beamter erkundigt sich telefonisch nach Bargeld24.02.2021 - 17:52Wolfsberger (52) verlor tausende Euro an „falschen Finanzmanager“23.02.2021 - 18:05„Liebesbetrug“: Klagenfurterin (40) verlor tausende Euro23.02.2021 - 16:55Betrügerin ver­sprach Mann am Telefon 50.000 Euro
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Anbieterin meldete sich nach Bezahlung nicht mehr

Auf Internet­plattform: Be­trügerin „ver­schenkte“ Hundewelpen

Klagenfurt-Land – Auf einer Internetplattform verschenkte eine unbekannte Täterin einen Rottweiler-Welpen. Sie gab an, dass der Hund aufgrund ihrer schwer kranken Tochter abgegeben werden musste. Eine 24-jährige Frau aus Klagenfurt-Land sollte jedoch erst 150 Euro, dann weitere 1.850 Euro für den Transportkäfig zahlen. Als sie einen Teil des Geldes überwies, meldete sich die "Anbieterin" nicht mehr. 

 1 Minuten Lesezeit (182 Wörter) | Änderung am 07.01.2021 - 06.18 Uhr

Am 5. Jänner stieß eine 24-jährige Frau aus Klagenfurt-Land im Internet auf einem „Kleinanzeigen Flohmarkt“ einer Social Media-Plattform auf das Inserat einer bislang unbekannten Täterin, die dort anbot, einen Rottweiler-Welpen zu verschenken. Die Frau nahm mit der „Anbieterin“ über Social Media Kontakt auf, wobei sich herausstellte, dass der Welpe sich in Frankreich befand, da die „Anbieterin“ angeblich beruflich von Deutschland nach Frankreich übersiedeln musste und wegen ihrer schwer kranken Tochter den Hund hergeben müsse.

Nach Bezahlung: Anbieterin brach Kontakt ab

Für den Transport sollte die Frau 150 Euro mit Internet-Wertkarten bezahlen, was sie auch machte. Im Anschluss wurde die Frau von der angeblichen Transportfirma aufgefordert, für die Miete eines Transportkäfigs weitere 350 Euro oder den Kauf eines solchen Transportkäfig um 1.850 Euro mit Wertkarten zu bezahlen. Daraufhin versuchte die Frau, vom Transportauftrag zurückzutreten und forderte ihr Geld zurück, worauf der Kontakt zur angeblichen Transportfirma abbrach und auch kein weiterer Kontakt zur „Anbieterin“ sowie zur „Transportfirma“ mehr möglich war. Der durch die betrügerische Tat entstandene Schaden zum Nachteile des Opfers beläuft sich auf 150 Euro.

Schlagwörter:
ANZEIGE