fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 18:25Überraschung gelungen: 44 Promis gratulierten Kärntnerin zum Hochzeits­tag31.05.2021 - 11:36Lenker fuhr nach Unfall weiter: 15-jähriger Mopedfahrer verletzt31.05.2021 - 10:26Große Trauer um Villachs Kultur­preisträger Heinz Stritzl
Wirtschaft - Kärnten
Michael Wurzer, Chef von Injoy sowie von Injoy Lady
Michael Wurzer, Chef von Injoy sowie von Injoy Lady © 5min

"Hygiene und Sicherheit auf höchstem Niveau"

Injoy-Chef: “Kein einziges Fitness­studio hätte schließen müssen!”

Villach – Auch Fitnessstudios haben aufgrund der aktuellen Corona Situation ihre Türen geschlossen. Was die Lockdowns für die Fitnessbranche bedeuten und wie sich diese auswirken hat uns der Injoy Villach Geschäftsführer Michael Wurzer in einem exklusiven Interview erläutert.

 6 Minuten Lesezeit (783 Wörter)

Michael Wurzer, Geschäftsführer vom Injoy Villach und vom beliebten Damenstudio Injoy Lady, ist ein echtes Urgestein in der Fitnessbranche. Mit 5 Minuten hat er über die Auswirkungen von Corona sowie über die Zwangsschließungen gesprochen und erläutert, warum er die Schließungen der Fitnesscenter nicht nachvollziehen kann.

Wie hast du den Ausbruch der Corona-Pandemie empfunden?

Michael Wurzer: Im ersten Moment war es für uns, wie für jeden Klein- und Mittelbetrieb, etwas wahnsinnig bedrohliches. Nach 29 Jahren Unternehmertum hätte ich nie gedacht, dass ich irgendwann einmal mit dem Rücken zur Wand stehe und nicht mehr weiß, wie es weitergeht. Das Schlimme war, dass es anfangs keine Perspektive gab und man keine Idee hatte, wie es weitergehen wird. Glücklicherweise hat sich das alles geändert und wir haben Unterstützungen bekommen.

Was hat die Coronakrise für deine Mitarbeiter bedeutet?

Wurzer: Für die Mitarbeiter war es ein hin und her. Im ersten Lockdown haben sie sich noch sicher gefühlt. Im zweiten Lockdown haben sich langjährige Mitarbeiter teilweise umorientiert, weil sie Sicherheit gesucht haben. So wie die Situation gerade ist, haben wir einfach nichts mitzureden. Unsere Mitarbeiter sind bei uns zurzeit in Kurzarbeit. Aber ich bin davon überzeugt, dass die Fitnessbranche wieder einen Aufschwung erleben wird, weil die Gesundheit wieder in den Fokus gerückt wurde. Aber dafür muss uns die Regierung schnell wieder arbeiten lassen. Zurzeit lässt sich nichts planen. Wir wissen nicht, welche Auflagen auf uns zukommen werden. Aber eines ist fix: Wenn die eine Tür zugeht, dann öffnet sich eine andere und es wird für uns alle weitergehen.

ANZEIGE
Michael Wurzer ist Geschäftsführer von der großen Fitnessoase im Herzen Villachs.

Michael Wurzer ist Geschäftsführer von der großen Fitnessoase im Herzen Villachs. - © Injoy Villach

War es deiner Meinung nach notwendig, dass die Fitnesscenter schließen oder hättet ihr das auch anders schaffen können? Welche Auflagen wären sinnvoll gewesen?

Wurzer: Wir haben Trennwände eingebaut, den Abstand gewahrt, Mund-Nasen-Schutz getragen. Desinfektionsstationen hatten wir generell schon immer. Meiner Meinung nach ist das Beste, dass der Mensch zurzeit für sein Immunsystem machen kann, sich zu stärken und präventiv etwas für sich zu tun. Die Auflagen dafür haben wir erfüllt. Meiner Meinung nach hätten sie kein einziges Fitnessstudio schließen müssen. Denn der sportliche Ausgleich ist das Wichtigste, gerade um den Körper fit und gesund zu halten. Fitness bedeutet nicht nur körperliche Gesundheit, sondern oft auch seelische, da es für viele unserer Kunden ein toller Ausgleich zum Alltag ist!

Welchen Zusammenhalt gab es in der Firma? Wie habt ihr die Coronakrise bis jetzt gemeinsam gemeistert?

Wurzer: Wir sind bei Injoy, das heißt wir haben den größten Verbund Europas im Rücken. Es ist ein Zusammenschluss von Fitnessstudios, eine Unternehmensberatung. Sie haben uns sehr viel geholfen, uns Halt gegeben und uns beruhigt. Gemeinsam haben wir es geschafft, die ganzen Standards umzusetzen, nicht aufzugeben und weiterzumachen. Aber ganz besonders unter den Mitarbeitern habe ich einen tollen Zusammenhalt gespürt, das spornt an und weckt den Kampfgeist und den Glauben alles schaffen zu können.

Auch ihr habt die Zeit genutzt, in euer Fitnessstudio investiert und neue Anreize geschaffen. Was hat sich getan?

Wurzer: Malerarbeiten wurden erledigt, WC-Anlagen saniert. Alles, was uns möglich war, haben wir erneuert und wieder hergerichtet. Unser Fitnessstudio ist jetzt am neuesten Stand und wir freuen uns, dass es bald weitergeht.

ANZEIGE
Das Injoy Lady, ein Sportzentrum speziell auf Frauen abgestimmt

Das Injoy Lady, ein Sportzentrum speziell auf Frauen abgestimmt - © 5min

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Wurzer: Dass wir hoffentlich am 24. Januar aufsperren dürfen und dann nie wieder zugesperrt wird. Noch einen Lockdown würden wir nicht überleben. Wir brauchen wieder die Möglichkeit uns weiterzuentwickeln.

Für eure Mitglieder gibt es ja die Möglichkeit “[email protected]”. Was ist das?

Wurzer: Genau, das ist ein Portal auf dem über 1000 geprüfte Fitnessvideos zu finden sind. So können Mitglieder jederzeit zu Hause unter fachlicher Anleitung Sport betreiben. Aber irgendwann wird das natürlich langweilig. Uns ist bewusst, dass die Sportler wieder unter Menschen wollen.

Der Injoy-Chef hofft, dass alle gut aus dieser Krise kommen. Er betont zum Schluss nochmal: “Das wichtigste ist die Gesundheit!”

Infos zum Injoy-Fitnesscenter in Villach

  • Das Fitnessstudio erstreckt sich über vier Stockwerke und 1500 Quadratmeter
  • Dort ist alles zu finden, was das Sportlerherz begehrt: Von der Sauna, über die Gymnastik, bis hin zur Trainingsfläche und einem Cardio-Bereich.
  • 26 Mitarbeiter, darunter ausgebildete Fachleute, betreuen die Sportler permanent und leiten sie an.
  • Für Damen gibt es zusätzlich ein eigenes Studio in der Tirolerstraße, direkt abgestimmt auf die Wünsche der Frauen

 

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.